Wie Multiple Sklerose und Darm-Mikrobiom zusammenhängen

,

Die genauen Ursachen für die Entstehung pathogener Autoimmunreaktionen sind nach wie vor ein Rätsel, doch es zeichnet sich ab, dass eine Kombination aus genetischen Prädispositionen und Umweltfaktoren eine Schlüsselrolle spielt. Lesen Sie den Gastbeitrag von Dr. Maren Kemper.

Die gesunde Darmwand – Wächter der Gesundheit

Neue Erkenntnisse und Perspektiven

Im Kontext der Erforschung von Multipler Sklerose (MS), einer komplexen und oft schwer zu durchschauenden Autoimmunkrankheit, hat sich kürzlich ein neuer, überraschender Faktor in den Fokus gerückt: das Darm-Mikrobiom. Diese Erkenntnis öffnet neue Perspektiven und tiefergehende Einblicke in die Mechanismen, die hinter MS und ähnlichen Autoimmunerkrankungen stehen.

Gesunder Dünndarm: Basis für ein starkes ImmunsystemDas Mikrobiom: Ein verborgener Mitspieler in der MS-Pathogenese

Vorab zur Klärung der Begrifflichkeiten:

Unter „Darm-Mikrobiom“ versteht man die Gesamtheit der genetischen Information der Mikroorganismen im Darm. Diese umfasst ein vielfältiges Zusammenspiel von Bakterien, Pilzen und Viren, das für essentielle Körperfunktionen wie die Verdauung und das Immunsystem von zentraler Bedeutung ist.

Die „intestinale Mikrobiota„, auch bekannt als Darmflora, bezieht sich auf die reiche und vielfältige Gemeinschaft dieser Mikroorganismen, die im menschlichen Darm existieren.

Diese Mikrobiota hat sich als bedeutender Faktor in der Entwicklung und im Verlauf der Multiplen Sklerose (MS) herausgestellt.

Verschiedene Forscher haben festgestellt, dass Menschen mit MS ein deutlich anderes Mikrobiom besitzen im Vergleich zu gesunden Individuen, was darauf hindeutet, dass die Zusammensetzung der Darmflora in direktem Zusammenhang mit der Krankheit stehen kann. (1)

So führen Forscher der University of Iowa an, dass insbesondere das Fehlen „guter“ Darmbakterien mit MS in Verbindung steht. (2)

Darm Gehirn Achse

Die Verbindung zwischen Darm und Gehirn: Ein interaktives Netzwerk

Forschungen haben gezeigt, dass das Darm-Mikrobiom direkt und indirekt Einfluss auf entfernte Körperregionen, einschließlich des Gehirns, nimmt. Diese Erkenntnis untermauert die Idee, dass das Darm-Mikrobiom als ein eigenständiges Organ fungiert, das mit seiner Umwelt interagiert und wichtige Signale an das Immunsystem sendet.

In der Tat zeigt eine Studie der Ruhr-Universität Bochum unter Leitung von Prof. Dr. Aiden Haghikia, dass kurzkettige Fettsäuren wie Propionsäure, die von Darmbakterien produziert werden, eine wichtige Rolle in der Immunregulation bei MS-Patienten spielen können. (3)

Goldstandard zur Bestimmung von Mikroben TrockenblutanalyseTiermodelle enthüllen Schlüsseldetails

In Experimenten mit genetisch veränderten Mäusen, die ein MS-ähnliches Krankheitsbild entwickeln, zeigte sich, dass eine keimfreie Umgebung die Ausbildung der Krankheit verhindert. Dies legt nahe, dass bestimmte Komponenten des Mikrobioms bei der Aktivierung von T-Zellen eine Rolle spielen könnten. Was wiederum für die Entstehung von MS beim Menschen relevant sein könnte. (4)

In einer weiteren Studie, in der 34 eineiigen Zwillingspaaren involviert waren, bei denen nur einer an Multipler Sklerose (MS) litt, wurden die Darm-Mikrobiota verglichen. Die Ergebnisse zeigten ähnliche Muster mit einigen markanten Unterschieden.

Bemerkenswert ist, dass genetisch veränderte, keimfreie Mäuse, die die Mikrobiota der an MS erkrankten Zwillinge erhielten, häufiger eine MS-ähnliche Erkrankung entwickelten als jene, die die Mikrobiota der gesunden Zwillinge bekamen. (5)

Der Darm: Quelle für Kraft und Vitalität

Die Rolle der Ernährung: Einfluss auf den Krankheitsverlauf

Das Darm-Mikrobiom steht nicht nur im Verdacht, Autoimmunerkrankungen wie Multiple Sklerose (MS) im Zentralnervensystem auszulösen, sondern es könnte auch präventive Ansätze bieten. So zeigte sich in Studien, dass Mäuse, die eine ballaststoffreiche Ernährung erhielten, eine Zunahme entzündungshemmender Bakterien wie Enterococcus verzeichneten. Das führte zu einer reduzierten Krankheitsrate. Diese positive Wirkung trat jedoch nur auf, wenn die Ernährungsumstellung vor dem Ausbruch der Krankheit erfolgte.

Weiterhin ergaben Forschungen, dass bei MS-Patienten Bakterien, die kurzkettige Fettsäuren wie Propionsäure produzieren, weniger häufig anzutreffen sind. Erstaunlicherweise führte die Ergänzung mit Propionsäure zu einer Senkung der Schubfrequenz und des Risikos einer Krankheitsverschlimmerung bei MS-Patienten. Diese Erkenntnisse zeigen, dass das Mikrobiom nicht nur wertvolle Einblicke in die Entstehung von Autoimmunreaktionen liefert, sondern auch neue Wege für präventive Behandlungsmethoden eröffnet.

Mit Algenöl gegen rheumatische SymptomeZukunftsperspektiven: Neue Therapieansätze

Diese Erkenntnisse werfen ein neues Licht auf die Möglichkeiten zur Behandlung von MS. Die Erforschung des Darm-Mikrobioms könnte nicht nur neue diagnostische Biomarker hervorbringen, sondern auch innovative therapeutische Ansätze, insbesondere im Bereich der Ernährungstherapie.

Die weitere Erforschung des Mikrobioms als „unbekanntes Organ“ könnte zukünftig zu personalisierten Ernährungs- und Behandlungsstrategien für MS-Patienten führen.

Studien:

Wie Multiple Sklerose und Darm-Mikrobiom zusammenhängen von Dr. Maren Kemper

Dieser Artikel ist ein Gastartikel von Dr. Maren Kemper. Vielen Dank für die freundliche Genehmigung zur Veröffentlichung.