Viele Erkrankungen sind auf Probleme im Darm zurückzuführen. Über die Sanierung des Dickdarms können sie geheilt werden. Aber wie funktioniert das?

Der Darm –  Mitte des Menschen

Unser Verdauungssystem hat neben der Lunge und der Haut den intimsten Kontakt mit unserer Umwelt. Nicht umsonst gehören Lunge, Haut und Dickdarm in der traditionellen chinesischen Medizin zu einem einzigen Regelkreis, dem sogenannten »Metall-Element«, oder anderes ausgedrückt der »Wandlungsphase Metall«. Der Begriff Wandlung betont die Dynamik in den Funktionen. Denn nichts in unserem Körper ist statisch, und schon gar nicht der Darm.

Lungenerkrankungen wie Bronchitis, Verschleimungen, Asthma sowie Hauterkrankungen wie beispielsweise Ekzeme, Neurodermitis oder Akne werden über die Sanierung des Dickdarms positiv beeinflusst und geheilt. Wenn man aber den Körper als Ganzes sieht, dann ist damit noch lange nicht Schluss. Und das nicht nur in der Theorie. Meine praktischen Erfahrungen zeigen in schöner Regelmäßigkeit, dass der Darm die Mitte des Menschen ist und sich eine Erholung und Gesundung des Darms auf alle anderen Symptome und Krankheiten auswirkt.

Das Immunsystem im Darm

Unser Verdauungssystem misst insgesamt 8–12 Meter und verläuft wie ein Schlauch vom Mund bis zum Anus. Der Verdauungstrakt ist ausschließlich dafür da, Nahrung aufzunehmen und sie in mikroskopisch kleinste Teile zu zerlegen. Nur so nehmen unsere Zellen die Nährstoffpartikel auf, die zur Energiebereitung sowie zur Instandhaltung und Reparatur aller Körpergewebe und Organe verwendet werden. Der Verdauungstrakt ist mit ebenso vielen Nervenenden ausgestattet, wie die Wirbelsäule. Daneben spielt der Darm auch eine bedeutende Rolle in der Körperabwehr, dem Immunsystem. Man spricht davon, dass 70–80 Prozent des Immunsystems im Darm beheimatet sind.

Schützen und aufnehmen

Alle Abschnitte des Verdauungstraktes fungieren als Barriere zwischen der Außenwelt und dem Körperinneren. Idealerweise wird durch die Darmwand nichts aufgenommen, was nicht in unseren Körper gelangen soll. Zur gleichen Zeit sollte aber auch gewährleistet sein, dass die gesamte Palette an Nährstoffen in möglichst hohem Maß aufgenommen werden kann. Später werden diese resorbierten Nährstoffe entweder im Stoffwechsel zur Energieherstellung verwendet oder in Körpergewebe umgewandelt.

Riesige Flächen

Würde man den ganzen Verdauungstrakt flach ausbreiten, so könnte man einen gesamten Tennisplatz damit bedecken. Diese kolossale Größe ergibt sich dadurch, dass der Dünn- und Dickdarm in feinsten Faltungen gelegt ist. Die riesige Oberfläche repariert sich ständig und erneuert sich alle 3–4 Tage, wobei das alte Gewebe mit all seinen Enzymen und Flüssigkeiten dazu beiträgt, eine gute Verdauung aufrechtzuerhalten.

Vorsicht bei „Dammbruch“ oder Verklebung

Die Schleimhäute und die Darmwand sind also die erste Frontlinie der Körperabwehr und damit ständig Mikroben, Fremdsubstanzen und Umwelttoxinen ausgesetzt, aber auch den Nahrungsbestandteilen, und dazu zählen eben auch Antinährstoffe, wie Lektine. Wenn in dieser Abdämmung Lücken entstehen, so dringt wie bei einem Dammbruch eine Flut von Toxinen und Antinährstoffen, Erregern und deren Gifte in das »Hinterland« ein.

Dieser »Dammbruch« kann eine ganze Reihe von Problemen in unserem gesamten Körper verursachen. Es kann sich aber auch ein ganz anderes Szenario entwickeln: Es entstehen keine Lücken, sondern alles wird »zugekleistert«. Der Zugang zum Körperinneren ist dann quasi teilweise zubetoniert oder mit einer dicken Teerschicht abgedichtet. Mit solchen Metaphern lässt sich ein Biofilm beschreiben. Und ein solches Szenario mit teils verklebten und teils löchrigen Darmabschnitten lässt nichts Gutes ahnen.

Buch_Lektine_Uwe_Karstaedt_2018

Auszug aus dem Buch „Natürlich werden Sie gesund“

Uwe Karstädt Editor

Der bekannte Heilpraktiker und Gesundheitsautor trägt als Gastautor mit seinen Artikeln zu diesem Blog bei.

Alle Beiträge von Uwe Karstädt anschauen →

No Thoughts on Der Darm – Mittelpunkt unserer Verdauung

Leave A Comment