Der Volksmund sagt: „Der Tod sitzt im Darm“. Auch der Umkehrschluss ist richtig: unsere Vitalität, unser Immunsystem und damit unsere Gesundheit sitzen im Darm. 

Damit zeigt sich schon wie bedeutend eine optimale Darmfunktion mit gesunder Darmwand und einer darauf liegenden lebendigen Schleimschicht (Glykokalyx) ist.

Der auf der Darmwand liegende krankmachende Biofilm besteht aus für uns Menschen schädlichen hoch interaktiven Mikrobengemeinschaften (Bakterien, Mycoplasmen, Viren und Hefen). „Interaktiv“ bedeutet in diesem Zusammenhang, dass sich die Mikrobengemeinschaft Aufgaben teilen und sich dadurch gegenseitig schützen. Diese Erreger und Toxine verfestigen den Biofilm mit Calcium, Eisen sowie Umweltgiften und Schwermetallen zu einer hartnäckigen und zunehmend undurchdringlichen Schicht, der fest mit der darunterliegenden „verklebt“.

Was ist ein Biofilm?

Quelle: Uwe Karstädt

Ausscheidung eines Biofilms ca. 10 Zentimeter, Quelle: Uwe Karstädt

Die Bakterien bilden also den Biofilm, um nicht weggespült zu werden. Sie bauen sozusagen eine Art „Stadt“ in der sie zusammenwohnen und sich schützen, indem sie eine dicke Schicht von Schleim um die „Stadt“ herum bilden. Gemeinsam bilden sie so etwas wie eine Art Festung.

  • Die Bakterien sind vor dem Immunsystem des Gastgebers und antimikrobiellen Interventionen durch eine sich selbst erzeugende Polysaccharidmatrix (Mehrfachzucker) geschützt. Als „antimikrobielle Interventionen“ bezeichnet man sowohl alle Präparate wie Antibiotika und Anti-Pilzmittel, aber auch naturheilkundliche Mittel 
    wie Colloidales Silber, ätherische Öle, Grapefruchtsamenextrakt u.ä.
  • Kalzium, Magnesium, Eisen ist an den stabilisierenden Netzwerken im Biofilm beteiligt.
  • Der Biofilm ist eine Schicht, die Organismen, die wir eliminieren wollen, umgibt. Das macht es sehr schwierig, die Infektionen zu behandeln, ohne sehr hohe und unsere Kinder schädigende Dosierungen verwenden zu müssen.
  • Das könnte eine Erklärung dafür sein, dass manche Kinder eine als „normal“ interpretierte Stuhlkultur haben, aber sehr stark auf Anti-Pilz-Medikamente reagieren und regredieren, wenn man sie weglässt.
  • Biofilme passen sich an die biologischen Oberflächen und Membranen an (Darmbarriere, Zähne, Faszien, Endothel der Blutgefäße, innere Abdichtungen der Hirnventrikel, Endothel von Herz und Herzklappen, Gallengänge, Blasenwand usw.)

Wozu führt der Biofilm?

Der Biofilm führt dazu, dass die gesunde Schleimschicht darunter austrocknet, dünn wird und sich die Darmwand zunehmend entzündet. Aufgrund dieses Entzündungsprozesses schwillt die Darmwand an. Die für die Resorption der Nährstoffe zuständigen Öffnungen in der Darmwand werden zu groß. Auf diese Weise entsteht auch der Sickerdarm (Leaky-Gut-Syndrom). Und dies lässt erkennen, dass die Ausbildung des Biofilms die Grundlage für das Entstehen des Sickerdarms (Leaky-Gut-Syndroms) darstellt. Das Leaky-Gut-Syndrom ist dann wiederum die Ursache für Nahrungsmittel-Überempfindlichkeiten und Allergien sowie vermehrte Giftbelastung im gesamten Organismus. Das macht deutlich welch große Bedeutung der Entfernung des gefährlichen Biofilms zukommt. Durch den Biofilm entstehen Entzündungen des Darmes – Enteritis und Kolitis – und damit zusammenhängend und in Folge auch systemische chronische und akute Entzündungen im ganzen Körper z.B. in Lunge und Bronchien, Bauchspeicheldrüse, Haut und Zahnfleisch usw..

Welche Folgen hat das?

Die Verbindungen und damit teilweise Voraussetzungen lassen sich auch für noch ganz andere Krankheitsbilder ziehen: die Lyme-Krankheit (Borreliose), Autismus, Fibromyalgie, ME, MS, usw. Die regulären Mittel, die zur Bekämpfung der Krankheit angewendet werden, erfüllen ihre Aufgabe nicht vollständig, weil sie zu den Viren und Bakterien, die sich im Biofilm befinden, nicht durchdringen. Die Folge ist, dass die Krankheit weiter andauert, obwohl durch antibiotische Präparate teilweise und kurz andauernde Besserungen aufgetreten waren. Wenn man eine chronische Krankheit mit Naturheilkunde oder mit regulären medizinischen Mitteln behandeln möchte, ist es ratsam sicherzustellen, dass zuerst der schädliche Biofilm verschwindet.

Mehr Infos im Video

Quelle: Uwe Karstädt Darm Detox

Michaela Derstroff Administrator

Mit meinen Blogbeiträgen möchte ich zum Einklang zwischen Geist, Seele und Körper beitragen. Yoga, Ayurveda, Meditation und die Tradition der europäischen Mystiker sind die Fundamente, auf die ich dabei aufbaue.

 
Alle Macht des Menschen besteht aus einer Mischung von Zeit und Geduld.
Paracelsus

Alle Beiträge von Michaela Derstroff anschauen

2 Thoughts on Der gefährliche Biofilm im Darm
    Denk mal nach
    26 Feb 2020
    4:54pm

    Sicher das das Foto des „Biofilms“ in Wirklichkeit keinen abgelösten Teil der Darmschleimhaut darstellt?

      Michaela Derstroff
      28 Feb 2020
      10:00am

      Es gibt Darmreinigungsprodukte, die schleimlösend wirken und sowohl die gesunde, als auch die schädliche Schleimschicht im Darm auflösen. Karstädts Darm-Detox enthält keinerlei schleimlösende Bestandteile. Es wirkt befeuchtend auf die Darmwand und die Darmflora und lässt sie dadurch aufleben. Die Wirkung von Karstädts Darm-Detox beruht auf den fermentierten Rindenfasern einer Palme. Diese Fasern vermögen in den harten Biofilm einzudringen, ohne ihn zu beschädigen. Die gesunde Schleimschicht kann Darm Detox nicht durchdringen, weil diese schlichtweg keine dichte Struktur besitzt, um darin eindringen zu können. Die eingedrungenen Fasern ermöglichen dem Okrapulver ebenfalls in den Biofilm zu gelangen, dort anzuschwellen und damit den Biofilm abzulösen.

      Für weitere Fragen wenden Sie sich bitte an

    • http://www.biomat-shop.de

Leave A Comment