Forschungen zeigen, dass Veränderungen in der geomagnetischen Aktivität durch Elektrosmog signifikante Veränderungen der Schumann-Resonanz verursacht haben. In diesem Zusammenhang stellt 5G einen Angriff auf unsere bioregulatorischen Systeme dar.

Die Biophysik legt nahe, dass unsere biologischen Systeme über die Schumann-Resonanzen auf die Hintergrundfrequenz unseres Planeten abgestimmt sind. Es ist dem Gehirn nachweislich möglich, ein Schumann-Resonanzsignal zu erkennen, sich darauf abzustimmen und darauf zu reagieren.

Elektrosmog verändert Schumann-Resonanzen

Forschungen der letzten Jahrzehnte zeigen, dass Veränderungen in der geomagnetischen Aktivität signifikante Veränderungen in der Intensität und Stabilität der Schumann-Resonanz verursacht haben. Das trifft besonders auf die vom Menschen geschaffene elektromagnetische Technologie – „Elektrosmog“ zu. Die Telekommunikationstechnik arbeitet im Hohlraum der Ionosphäre der Erde. Diese künstlichen Signale können die Schumann-Resonanz beeinflussen. Sie können sie sogar so verändern, dass sie außerhalb ihres normalen Spektrums fließt. Dies wiederum kann potentiell Veränderungen der normalen Resonanz mit vielen Lebensformen der Erde hervorrufen. Insbesondere die Hirnrhythmen und die Synchronisierung der menschlichen Physiologie sind betroffen.

Störung der Biofrequenz

Es hat sich gezeigt, dass Elektrosmog-Exposition viele verschiedene physiologische Pathologien verursacht.

  • Alle Geräte,
  • Computer,
  • Fernseher,
  • Handys,
  • Radios,
  • Digitalgeräte,
  • Klimaanlagen,
  • Beleuchtung,
  • Hochspannungsleitungen,
  • Kommunikationsleitungen,
  • Luftwellen,
  • Radiowellen usw.

erzeugen elektromagnetische Felder, die unsere eigenen Biofrequenzen stören können. Diese elektromagnetischen Frequenzen stören das elektromagnetische Betriebssystem des Körpers. Die Störung erfolgt entweder von oben durch die Unterbrechung unserer Verbindung mit der Erde-Ionosphären-Resonanz oder durch direkte Exposition.

Gefahr durch 5G

Daher kommen viele Wissenschaftler zu dem Schluss, dass die Schumann-Resonanz bereits durch all die Hochfrequenz-/Mikrowellen-„Elektrosmog„-Strahlung, die Menschen gegenwärtig erzeugen, verändert wird. Die Einführung von 5G wird sie noch wesentlich stärker verändern. Unabhängig davon könnte 5G dabei auch so viel Elektrosmog verursachen, dass die Menschheit vom Zugang zur Schumann-Resonanz selbst abgekoppelt wird. Das könnte eine Vielzahl akuter und chronischer Krankheitszustände hervorrufen und/oder verstärken.

Schädigung der DNA

Die Forschung der letzten 30 Jahre zeigt, dass elektromagnetische ELF-Felder die Art und Weise beeinflussen, wie sich Kalziumionen im Hirngewebe bewegen. Mit Auswirkungen auf das Innenleben der Zellen. Das wird bei 5G der Fall sein. Je durchlässiger die Blut-Hirn-Schranke ist, desto mehr Toxine können ins Gehirn gelangen. Die Öffnung der Blut-Hirn-Schranke und das Austreten von Kalzium ist auch mit einer oxidativen Schädigung der Nervenzellen verbunden und kann die DNA-Struktur schädigen.

All dies wird bereits mit Elektrosmog, schmutziger Elektrizität, elektrischer Verschmutzung und elektrischer Überempfindlichkeit in Verbindung gebracht, die bei vielen Patienten auftritt.

Entwicklung zu 6G

Die 5G-Frequenz ist an das 60-GHz-Millimeterwellen-Band angeschlossen. Daher erfordern 5G-Anwendungen die Freischaltung neuer Frequenzbänder in höheren Frequenzbereichen über 6 GHz bis 100 GHz und darüber hinaus. 5G soll zunächst mit Sub-6 GHz beginnen und so schnell wie möglich in 6 GHz und darüber gehen, wie es die Weiterentwicklung des Netzes erlaubt. Dies wird die Nutzung von Sub-Millimeter- und Millimeterwellen ermöglichen. So können im Vergleich zu früheren Einsätzen von RF/MW-Strahlung ultrahohe Datenraten in der gleichen Zeit übertragen werden. 5G stellt einen massiven Fortschritt gegenüber 3G bei 1,8-2,5 GHz und 4G bei 2-8 GHz dar und gehört damit eindeutig zur Mikrowellenkategorie.

Angriff auf unsere bioregulatorischen Systeme

Diese Frequenz ist meilenweit von der natürlichen Resonanz von 7,83 Hz entfernt, an die unser Körper gewöhnt ist. Sie liegt weit, weit über den gegenwärtigen EMF-Werten, die bereits schädlich genug sind. Bei 60 GHz können die Frequenzen die Sauerstoffversorgung beeinträchtigen, ebenso wie die Fähigkeit des Körpers, Vitamin D und Melatonin zu produzieren.

In diesem Zusammenhang stellen 5G und sein 60-GHz-Versorgung einen Angriff auf unsere bioregulatorischen Systeme dar.

 

Bei diesem Beitrag handelt es sich um einen Ausschnitt eines Artikels vom Bioregulatory Medicine Institute (BRMI).

Artikel zum Thema:

Michaela Derstroff Administrator

Mit meinen Blogbeiträgen möchte ich zum Einklang zwischen Geist, Seele und Körper beitragen. Yoga, Ayurveda, Meditation und die Tradition der europäischen Mystiker sind die Fundamente, auf die ich dabei aufbaue.

 
Alle Macht des Menschen besteht aus einer Mischung von Zeit und Geduld.
Paracelsus

Alle Beiträge von Michaela Derstroff anschauen