Schlafmangel führt zu Gesundheitsrisiken mit Auswirkungen auf den gesamten Körper. Zu wenig Schlaf erhöht das Unfallrisiko und fördert den Ausbruch zahlreicher Krankheiten.

Schlafmangel als Symptom modernen Lebensstils

Studien haben gezeigt, dass in den Industriegesellschaften Bedarf an mehr Schlaf und besserer Schlafqualität besteht.  Schlafmangel ist ein Symptom unseres modernen Lebensstils. In Korea hat die überarbeitete Bevölkerung zum schnellen Wirtschaftswachstum des Landes beigetragen. Als die Koreaner begannen, mehr Wert auf ihre Lebensqualität zu legen, erkannten sie, wie wichtig ein guter Schlaf ist. So begann der Boom der Schlafmittel, angetrieben von Menschen, die nicht zögern, High-End-Produkte zu kaufen, um ihnen einen guten Schlaf zu ermöglichen. Der Markt besteht aus einer Vielzahl von Produkten, von rezeptfreien Pillen über aromatische Diffusoren bis hin zu speziellen Kissen und Matratzen.

Die Schlafindustrie ist in den entwickelten Volkswirtschaften stark gewachsen. In Korea erreichten die Zahlen für 2014 916 Millionen Dollar, aber sie verblassen im Vergleich zu den 41 Milliarden Dollar, die die US-Verbraucher im Jahr 2015 ausgaben. Laut Consumer Reports, ein amerikanisches Magazin, das sich der unvoreingenommenen Berichterstattung über US-Zahlen widmet, wird der Markt bis 2020 voraussichtlich 52 Milliarden Dollar erreichen.

Nach Angaben des Centers for Disease Control (CDC) erreichen 35 Prozent der Erwachsenen nicht die empfohlenen sieben Stunden Schlaf pro Nacht. Eine Umfrage der National Sleep Foundation (NSF) aus dem Jahr 2014 ergab, dass von denen, die die empfohlene Anzahl von Schlafstunden pro Nacht erreichten, 35 Prozent der Befragten immer über eine Schlafqualität von „schlecht“ oder „mäßig“ berichteten und 20 Prozent angaben, dass sie sich beim Aufwachen nicht erhohlt fühlten.

Während Schlafentzug ein Thema ist, das alle Altersgruppen betrifft, ergab eine Gallup-Umfrage von 2013, dass die zwischen 18 und 29 Jährigen am wenigsten Schlaf erhalten. 46 Prozent der Befragten in dieser Altersgruppe gaben an, dass sie nachts nur sechs Stunden oder weniger Schlaf erhalten. Die NSF empfiehlt für diese Altersgruppe mindestens sieben Stunden Schlaf.

Ohne Schlaf steigt das Risiko von Personenschäden

In einigen Extremfällen kann ein langfristiger Schlafmangel zu Sekundenschlaf führen. Sekundenschlaf heißt, dass man für einige Sekunden bis wenige Minuten einschläft, ohne es zu merken. Dies ist die letzte Anstrengung des Körpers, den Menschen zu zwingen, die dringend benötigte Ruhe zu finden. Sekundenschlaf ist besonders gefährlich für diejenigen, die schwere Maschinen bedienen, einschließlich derjenigen, die fahren.

Schlafmangel kann und hat zu schweren Unfällen sowohl auf der Straße als auch am Himmel geführt. 1999 stürzte der American Airlines Flug 1420 in Little Rock, Arkansas, ab. Die Ermüdung der Piloten war einer der Hauptfaktoren für den Crash. Im Oktober 2008 schliefen die Piloten von Flug 1002 der Fluggesellschaft Go! mitten im Flug ein und verfehlte ihr Ziel um 15 Meilen. Glücklicherweise wurde bei dem Vorfall niemand verletzt.

Haben Sie nicht genug geschlafen? Ihre Haut sagt alles

Schlaf ist nicht nur etwas, was der Körper benötigt, um die Energie für den nächsten Tag wiederherzustellen. Der Zweck des Schlafes ist komplex, wobei der Körper viele Aufgaben erfüllt, um sich schließlich in optimaler Form zu halten. Neben der Energiezufuhr ermöglicht er dem Körper, Gewebe richtig nachwachsen zu lassen und Gewebeschäden zu reparieren. Dies zeigt sich äußerlich am Aussehen der Haut. Die Haut produziert im Schlaf mehr Kollagen, was hilft, Erschlaffung, Zunahme der Falten und Augenschwellungen sowie einen matten Teint zu verhindern.

Schlafmangel wirkt sich auf die Gesundheit aus

Die Auswirkungen von Schlafentzug gehen weit über das Erscheinungsbild der Haut hinaus. Langfristiger Schlafmangel kann schwerwiegende Auswirkungen auf die körperliche und geistige Gesundheit haben. Schlaf ist für den menschlichen Körper ebenso wichtig wie Nahrung und Wasser.

Studien der Harvard Medical School zeigen, dass Schlafmangel ein Risikofaktor für Fettleibigkeit, Diabetes, Herzerkrankungen und Bluthochdruck sein kann. Eine Studie der Zeitschrift Hypertension ergab, dass die Qualität des Schlafes Auswirkungen auf den Blutdruck haben könnte. Forscher fanden heraus, dass Männer, die weniger Tiefschlaf erreichten, eher an einer Schlafapnoe litten und insgesamt weniger schliefen – diese Gruppe war auch das größte Risiko für Bluthochdruck.

Schlafmangel bewirkt, dass unser Körper mehr Cortisol produziert, ein Hormon, das bei Stress freigesetzt wird. Es gibt Vermutungen, dass überschüssiges Cortisol die Art und Weise, wie der Körper Nährstoffe verwendet, negativ beeinflusst und zum Bauchfett beiträgt.

Ihr Immunsystem ist ebenfalls anfällig für die Auswirkungen von Schlafentzug. Studien haben gezeigt, dass diejenigen, die nicht genügend Schlaf in guter Qualität erhalten, anfälliger für Krankheiten sind. Schlaf hilft dem Immunsystem, Proteine freizusetzen, die benötigt werden, wenn eine Entzündungsinfektion im Körper auftritt.

Der Verlust des Schlafes kann die Produktion der Proteine reduzieren, und auch die Produktion von Antikörpern wird reduziert. Gewohnheiten können angepasst und Werkzeuge eingesetzt werden, um einen optimalen Schlaf zu erreichen. 

Im nächsten Teil widmen wir uns dem Thema, was man tun kann, um besser zu schlafen und um Schlafmangel vorzubeugen.

Rainer Kitza Administrator
Autor, Haus des Heilens & Geschäftsführer, BioMat Shop

Als Geschäftsführer der BioMat GmbH und als Autor dieses Blogs teile ich gerne meine Erfahrung und mein Wissen über Gesundheit und Heilung, das ich durch Studium und Erfahrung in vielen Jahren gesammelt habe.

Alle Beiträge von Rainer Kitza anschauen

No Thoughts on Warum Sie Schlafmangel vermeiden sollten

Leave A Comment