Elektromagnetische Felder (EMFs) verursachen durch verschiedene Mechanismen Schaden. Sie wirken sich auch auf Ihr Mikrobiom und den Biofilm aus, indem sie die vielen Milliarden Bakterien und andere Mikroben, die großen gesundheitlichen Nutzen besitzen, pathogen (also schädlich) machen.

Untersuchungen von Prof. Dr. Martin Pall zeigen, dass Mikrowellenstrahlung Ihre spannungsgesteuerten Calcium-Kanäle (VGCCs) aktiviert – Kanäle in der äußeren Membran Ihrer Zellen. Beides wollen wir jetzt näher betrachten.

EMF und Mikrobiom

Wir wissen, dass elektromagnetische Felder auf Pflanzen, Tiere und Insekten einen großen Einfluss haben. Kaum bekannt ist aber die Tatsache, dass sich die elektromagnetischen Felder auch auf unser Mikrobiom – man kann auch Darmflora sagen – negativ auswirken. Das Mikrobiom, das ja unseren gesamten Darm bedeckt, verändert sich gravierend, wenn es elektromagnetischen Feldern ausgesetzt ist.

Die EMF-Wellenlängen schädigen die DNA und damit die Eigenschaften der Mikroben. Die meisten der Mikroben sind sehr empfindlich gegenüber Mikrowellenstrahlungen. Wie sich über die letzten Jahrzehnte in vielen Untersuchungen mit großer Konstanz herausgestellt hat, gibt es so etwas wie einen Krankheitserreger nicht, sondern nur Mikroben, die sich symbiotisch oder pathogen verhalten können.

Was bedeutet das?

Nun, Mikroben sind zunächst nicht einfach von Grund auf schädlich. Sie verhalten sich je nach Wirt und Umgebung freundlich oder eben feindlich und können dann extrem zerstörerisch agieren. Ein Colibakterium im Dickdarm (Colon) ist ein Freund und gesundheitsförderlich, doch in einer anderen Umgebung (Dünndarm, Bauchspeicheldrüse, Lunge), beispielsweise über das Trinkwasser aufgenommen, macht er krank.

Was den Unterschied ausmacht, ist, wie gut unser System Mikroben akzeptiert und mit ihnen kommuniziert, und wie die bereits vorhandenen Mikroben ihrerseits mit neuen, gerade eingetroffenen Mikroben kommunizieren, also wie sie die »Neuen« aufnehmen und in die Gemeinschaft integrieren. Das klingt fast wie ein politisches Manifest!

Dasselbe ist analog dazu auch in unserer Gesellschaft zu beobachten: Können wir mit den Neuankömmlingen in einer Gesellschaft kommunizieren und sie integrieren, so können sie zu bereichernden Mitbewohnern werden. Wenn nicht, kann es zu Problemen kommen.

Große Verwirrung

Wir wissen, dass Mikrowellenstrahlungen von Smartphones, Tablets, Mobilfunkmasten, aber auch niederfrequente elektromagnetische Felder die größte Verwirrung in diesem Teil unseres Organismus schaffen. Die Mikroben wissen dann quasi nicht mehr, wer sie sind. Sie sind sich nicht im Klaren darüber, ob sie Feind oder Freund sind. Es herrscht große Verwirrung, und die Mikroben in uns fühlen sich ständig von den Mikrowellen angegriffen.

Wenn eine Mikrobe Impfangegriffen wird, mutiert sie oft genug von einem symbiotischen Teil der Darmflora zu einem krankmachenden Erreger. Da unser Organismus aber nur zu zwei Prozent aus menschlichen Zellen besteht, wird das oft genug zum Desaster. Stellen Sie sich nur einmal vor, dass 98 Prozent von uns – das ist der Anteil der Mikroben – unser eigener Feind sind. Hier taucht natürlich die Frage auf: Schaffen wir es, uns gegen diese 98 Prozent mutierte und nicht integrierte Einwanderer beziehungsweise Bewohner zu behaupten?

Die Beweislast ist erdrückend, auch wenn noch keine abschließende Studie dieses Problem als Tatsache dokumentiert (Denn: Wer sollte Interesse daran haben und die Gelder dafür aufbringen?). Ich bin aber überzeugt, dass sich genau dies in den nächsten Jahren herausstellen wird.

 

Uwe Karstädt Editor

Der bekannte Heilpraktiker und Gesundheitsautor trägt als Gastautor mit seinen Artikeln zu diesem Blog bei.

Alle Beiträge von Uwe Karstädt anschauen →

No Thoughts on Auswirkungen elektromagnetischer Felder (EMFs) auf den Biofilm

Leave A Comment