Wussten Sie, das Untertemperatur das Immunsystem schwächt? Kälte ist eine der Hauptursachen für Krankheiten und damit Volkskrankheit. Zur Erhöhung der Kerntemperatur und unsere Gesundheit können wir allerdings einiges tun.

Schwächung des Immunsystems

Niedrigere Körpertemperaturen (36,2° und weniger) führt zur Schwächung des Immunsystems. Deshalb sollten Untertemperaturen immer auch als Ursache oder beitragender Faktor für Krebs und sein Fortschreiten berücksichtigt werden. Niedrige Körpertemperatur tritt oft dadurch auf, dass man kaltem Wetter bei ungenügender Schutzkleidung und mangelnder Bewegung ausgesetzt ist. Aber es kann auch durch Alkohol- oder Medikamenteneinnahme, Schockzustände oder bestimmte Krankheiten wie Diabetes, Nebennierenschwäche oder niedriger Schilddrüsenfunktion verursacht werden.

Sehen Sie hier dazu ein kurzes Video zum Thema mit Uwe Karstädt:

Unterfunktion der Schilddrüse

Eine Unterfunktion der Schilddrüse verändert die Art und Weise, wie Körperwärme erzeugt und aufrechterhalten wird. Deshalb haben die meisten Menschen mit einer unteraktiven Schilddrüse oder Hashimoto Syndrom eine deutlich niedrigere Körpertemperatur als gesunde Menschen. Schilddrüsenhormone bestimmen, wie viel von dem Energiemolekül ATP (Adenosintriphosphat) vom Körper produziert wird.

ATP ist die energetische „Währung“ in der Zelle. Je mehr Sie davon haben, desto vitaler sind Sie und umso effektiver werden Sie bei der Wärmeerzeugung sein. Eine niedrige Schilddrüsenfunktion (Hypothyreose) und damit eine niedrigere Körpertemperatur kann auch eine direkte Folge von Jodmangel sein. Dies ist nur einer von vielen Gründen, warum eine Supplementierung mit entsprechenden natürlichen oder leicht aufnehmbaren Jod (nascent oder atomaren Iodine) unerlässlich ist.   

Zellenergie sinkt

Menschen mit niedriger Körpertemperatur haben leider nur eine unzureichende Reaktion auf selbst die geeignetsten Medikamente und Therapien. Selbst wenn andere Faktoren eine Krebserkrankung verursacht haben, wird eine niedrige Körpertemperatur den Erfolg einer Behandlung reduzieren oder gar blockieren. Wenn die Kerntemperatur des Körpers sinkt, nimmt die gesamte Zellenergie ab.

Während die Körpertemperatur die Produktion von Hormonen, Neurotransmittern und anderen Körperchemikalien reduziert, die für eine normale gesunde Regulierung notwendig sind, nimmt ebendiese ab. Die Unterkühlung von peripherem Blut, das aus kalten Beinen und Füßen zurückkehrt, wird immer gravierender. Es verursacht als Folge eine Temperatursenkung auch in den lebenswichtigen Organen mit Verlangsamung der Stoffwechselprozesse, insbesondere im Gehirn und dort in den Zentren der Medulla.

Kälte verursacht Krankheit

651610_web_R_K_B_by_Rosel Eckstein_pixelio.deSeit Jahrtausenden wissen traditionelle orientalische Ärzte, dass Kälte eine der Hauptursachen für Krankheiten ist. Deswegen sind dort Wärmeanwendungen beispielsweise durch Abbrennen von Kräutern (Moxibustion) auf oder nahe der Haut sehr gebräuchlich. Niedrige Körpertemperaturen macht es sehr schwer, Krebs zu besiegen. Denn für jedes Grad unter der Norm von ca.37° sinkt die Stärke des Immunsystems um etwa 25 Prozent. Es besteht ein direkter messbarer Zusammenhang zwischen Basaltemperatur und Immunstärke.

Wenn wir krank werden, steigt unsere Temperatur und jeder Arzt weiß, dass unser Fieber dazu da ist unser Immunsystem in einen erhöhten funktionalen Zustand zu versetzen.

Wärmeanwendung als natürliche Heilmethode

„Gib mir Fieber und ich kann jede Krankheit heilen“,

sagte Hippokrates vor etwa 2.500 Jahren. Naturheilkundliche Heiler und Mediziner auf der ganzen Welt heilen mit einem ähnlichen Ansatz. Tatsächlich findet man Wärmeanwendungen im Laufe der Jahrtausende in allen Kulturen der Welt. Viele naturheilkundliche Heilmethoden haben die Erhöhung der Körpertemperatur als eines ihrer wichtigen Standbeine erkannt. Heiße Quellen und Bäder, Abreibungen mit wärmenden Ölen, heiße Tees sind nur einige Methoden.

Kerntemperatur wieder erhöhen

Wir wissen, dass es eine Behandlung gibt, die einige Onkologen verwenden, um die Kerntemperatur zu erhöhen. Einige Ärzte und Kliniken verwenden die Infrarot-Therapie, die man die ganze Nacht oder rund um die Uhr anwenden kann, wenn man bettlägerig ist. Eine Infrarot-Matte ist also etwas, das man in solchen Fällen ernsthaft in Betracht ziehen sollte. Es gibt sogar einen speziellen Zweig der Onkologie, der Wärme nutzt, um Krebszellen zu töten: die Hyperthermische Onkologie.

Onkologischen Hyperthermie

Die Geschichte der onkologischen Hyperthermie begann im 18.-19. Jahrhundert mit einigen erstaunlichen Fällen von Krebsheilung durch fieberhafte Begleiterkrankungen. Es scheint, dass die Hemmung des Tumorwachstums durch hohes, durch Malaria verursachtes Fieber erreicht wurde. Dies wurde 1779 erstmals von de Kizowitz (Frankreich) beschrieben. 1866 wurde die vollständige Remission eines histologisch bestätigten Gesichtssarkoms beschrieben (Busch). Nach zwei Erysipelinfektionen werden 2 krankheitsfreie Jahre dieser Person festgehalten. Der absichtlichen Kontakt mit einer Erysipelinfektion wurden dann zur Behandlung mehrerer Patienten benutzt.

Fiebertherapie

Anscheinend war in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts die Praxis der infektiösen Fiebertherapie nicht nur in Deutschland und Frankreich, sondern auch in Russland weit verbreitet. Sie wurde zur Behandlung einer Vielzahl von Krankheiten, einschließlich psychischer Erkrankungen, eingesetzt. 1882 entdeckte Fehleisen den Erysipelas-Wirkstoff Streptococcus pyogenes. Er impfte lebende Bakterien bei sieben Krebspatienten und erreichte in drei Fällen eine vollständige Remission.

Bruns berichtete 1887 von einer vollständigen Remission bei einem Patienten mit multiplem rezidivierendem Melanom nach Erysipel mit einer Temperatur über 40°C für mehrere Tage.  Der Patient war danach 8 Jahre krankheitsfrei. Er sammelte auch 14 gemeldete Fälle von Erysipel bei nachgewiesener maligner Erkrankung: In den meisten Fällen gab es eine vollständige und stabile Remission. Die Methode wurde Fiebertherapie genannt.

 

Weiterführende Links zum Thema:

No Thoughts on Volkskrankheit Untertemperatur

Leave A Comment