Elektrosmog, Geist

Neue Studie zu Schutz vor Elektrosmog mit Odem Produkten

Neue Studie zu Odem Produkten
© Bild auf Shutterstock 147901019

Die Wirkung der Odem Produkte wurde zu 99,4 % wissenschaftlich nachgewiesen. Die Odem Studie, welche 2021 durch ein unabhängiges Institut zusammen mit Prof. Dr. Marktl (Medizinische Universität Wien) durchgeführt wurde, belegt zu 99,4 bis 99,9 % die Wirkung.

Schädlicher Elektrosmog – gibt es Schutz?

Die meisten Menschen sind in unterschiedlichem Ausmaß zunehmend einem Gemisch nieder- und hochfrequenter elektrischer (EF), magnetischer (MF) und elektromagnetischer Felder (EMF) unterschiedlicher Signalmuster, Intensitäten und Einwirkzeiten von technischen Anwendungen ausgesetzt – umgangssprachlich als Elektrosmog bezeichnet. Ärzte und Therapeuten werden häufig mit unspezifischen Beschwerdebildern ohne klar erkennbare Ursachen konfrontiert. Es besteht der Verdacht, dass Umweltbedingungen, insbesondere die zunehmende Exposition der Bevölkerung gegenüber Funkwellen aber auch gegenüber elektrischen und magnetischen Feldern, die von Leitungen, Geräten und Anlagen ausgehen, daran ursächlich beteiligt sind.

Die österreichische Firma „odem“ hat eine Technologie entwickelt, mit der sie sich imstande sieht, nieder- und hochfrequente elektrische (EF), magnetische (MF) und elektromagnetische Felder (EMF) in harmonische Frequenzen für das Nervensystem (NS) zu wandeln. In einer Studie des Internationalen Instituts für Wirkungs- & Therapieforschung wurde mit 60 Probanden erhoben, ob und inwieweit signifikante Veränderungen durch die odem-Technologie im Nervensystem ersichtlich sind.

Studienergebnisse

Die Hypothese der Studie mit 60 Probanden konnte mit hoher Signifikanz bestätigt werden: Durch Anwendung des „repose odem“ und „area odem / ambit odem“ kommt es zu einer signifikanten Veränderung im Regulationssystem des autonomen Nervensystems (ANS), speziell in den Frequenzbereichen Very Low Frequency (VLF) – Low Frequency (LF1/LF2) – High Frequency (HF). Der Einsatz der Odem-Technologie zeigte für die Gesamtheit aller Probanden, dass sich sowohl hohe Sympathikus- als auch hohe Parasympathikus-Werte während der real-time Heart-Beamer HRV Messungen überwiegend in Richtung Balance bewegten.

Für jene Probanden, die in ihrer Ausgangsmessung (Referenzmessung) nicht in Balance waren, also erhöhte Sympathikus- oder Parasympathikus-Werte hatten, bewirkte die Odem-Technologie innerhalb von 5 Minuten eine hoch-signifikante ausbalancierende Reaktion im Nervensystem. Die Wahrscheinlichkeit, dass diese Messergebnisse statistisch signifikant und nicht durch Zufall entstanden sind, beträgt für das Armband 99.4% und für die Platte 99,9%.

Studienverantwortliche

Univ.-Prof. Dr.med. Wolfgang Marktl

Präsident der Internationalen Akademie für Ganzheitsmedizin
Präsident und Wissenschaftlicher Leiter des Internationalen Instituts für Wirkungs- & Therapieforschung
Physiologe mit dem Spezialgebiet Biorhythmen/ Chronobiologie

Dr. phil. Brigitte Maria Bolech

Präsidentin des Internationalen Instituts für Wirkungs- & Therapieforschung Leiterin der Außeruniversitären Forschungseinrichtung der Neuen Medizinwissenschaft zur Analyse der Auswirkungen physischer und psychischer Einflüsse auf den menschlichen Organismus, Studienleitung

Dr. Alex Schäfer

Statistiker und Physiker
Experte im Bereich der statistischen Analyse von HRV Messungen

Hier geht es zum Download der ganzen Studie.

 

Mehr Infos zu Odem:

odem-Technologie gegen Feinstaub

 

author-avatar

Über Externe Quelle

Wenn als Autor "externe Quelle" angegeben ist, haben wir den Inhalt aus einer anderen Quelle. Diese ist immer mit einem Link zum Original am Ende des Blogbeitrages gekennzeichnet.