Der Krieg im Körper

, ,

Wenn man einmal eine Bestandsaufnahme macht von Menschen, die gesundheitliche Probleme haben, so muss man leider feststellen, dass die meisten von ihnen – und wahrscheinlich auch Sie – buchstäblich mit sich selbst im Krieg sind, meint Uwe Karstädt, Buchautor und Gesundheitscoach. 

Die friedliche Revolution der DankbarkeitStörfaktor Tierfutter

Dieser fortwährende Kampf in uns wird durch bestimmte Störagenten ausgelöst. Diese „Disruptoren“ beeinträchtigen die natürliche Fähigkeit unseres Körpers, sich selbst zu heilen. Damit meine ich Störfaktoren wie zum Beispiel das Nahrungsangebot für Nutztiere in der Landwirtschaft. Exemplarisch dafür sei hier nur einmal das sogenannte Kraftfutter genannt, das Bestandteile wie Soja und Körner enthält, die ein Rind niemals fressen würde, wenn es die freie Wahl hätte.

Pestizide: Gift auf dem Acker

Ungesunde Lebensmittel

Darüber hinaus verspeist der moderne Mensch einige Lebensmittel, die als gesund angesehen werden, zum Beispiel Vollkorn, Hülsenfrüchte wie Linsen und andere Bohnen, die unserer Vorfahren niemals angerührt hätten. Hinzu kommen eine Vielzahl von Chemikalien einschließlich Herbiziden wie Roundup beziehungsweise Glyphosat und die in der Nutztierhaltung großzügig verwendeten Breitbandantibiotika. Das falsche, nicht artgerechte Futter macht unsere Kühe, Schweine, Hühnchen und Lämmer so krank, dass sie mit Medikamenten bis zum Schlachttag am Leben erhalten werden müssen.

Glyphosat

Absurditäten der industriellen Landwirtschaft

Die Lektine in Mais und Soja sind weitaus effektiver als Gras, wenn es darum geht, die Kuh fetter zu machen und ihr damit mehr Gewicht zu geben. Und mehr Gewicht heißt immer auch mehr Gewinn, nicht mehr Gesundheit – weder für das Tier noch für den Menschen, der es verzehrt. Sowohl Soja als auch Mais sind mit Lektinen beladen, die den Kühen und ihren Verdauungsorganen fremd sind. Sie entwickeln über die Lektine so starkes Sodbrennen und Schmerzen beim Schlucken, dass sie tatsächlich aufhören zu fressen.

Aluminium und Glyphosat in Impfstoffen

Sodbrennen durch Lektine

Und wie die Kühe können auch Sie aufgrund der Lektine Sodbrennen bekommen. Damit ihre Kühe aber trotzdem Mastfutter mit Mais und Soja fressen, geben die Landwirte ihnen zusätzlich Calciumcarbonat. Die Hälfte der Weltproduktion von Calciumcarbonat wird Viehfutter zugesetzt, um das Sodbrennen zu stoppen! Denn wenn die Kuh zum Schlachter gefahren wird, muss in erster Linie das Gewicht stimmen und damit der Preis. Diesem Diktat wird alles untergeordnet.

Lektinefreie Ernährung

Lektine in tierischen Produkten

Sie stoßen also nicht nur bei Pflanzen auf Lektine, sondern auch bei tierischen Produkten. Wenn Kühe und andere Tiere Futtermittel auf Getreide- oder Sojabasis – beides voller Lektine – fressen, werden diese Proteine in die Milch oder das Fleisch der Tiere aufgenommen.

Dasselbe geschieht mit dem Fleisch und den Eiern von Hühnern, die mit lektinhaltigem Futter aufgezogen werden. Und das Gleiche gilt für die gezüchteten Meeresfrüchte und Fische in Aquafarmen, die ebenfalls mit großen Mengen an Soja und Mais gefüttert werden. Ein absurdes Vorgehen, das aber in der Landwirtschaft gang und gäbe ist!

Die gesunde Darmwand – Wächter der Gesundheit

Was unserer Darmflora noch zusetzt

Darüber hinaus wissen wir, dass Antazida, Aspirin und andere nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente (NSAR) die für uns Menschen lebensnotwendige und gesund erhaltende Darmbesiedelung – das Mikrobiom – drastisch verändert haben. In den letzten Jahren wurde eine Vielfalt von wissenschaftlichen Studien veröffentlicht, die alle das grundlegende Prinzip naturheilkundlicher Behandlungen bestätigt haben.

Der Bauch: Die wunderbare Welt des Mikrobioms

Krank durch geschädigtes Mikrobiom

Jede Krankheit wird durch ein reduziertes und geschädigtes Mikrobiom beschleunigt, wenn nicht gar ausgelöst. Im Umkehrschluss – und auch das ist wissenschaftlich nachgewiesen – werden praktisch alle Erkrankungen durch eine Wiederherstellung des Mikrobioms positiv beeinflusst. Manche dieser Erkrankungen gehen vollständig zurück, wenn der Darm wieder auf ein vitales Mikrobiom zurückgreifen kann.

Mikrobiom wiederherstellen

Auf diesen Seiten finden Sie Ansätze, wie Sie Ihr Mikrobiom wiederherstellen können. Die Entfernung des Biofilms gehört genauso dazu wie ein Leben ohne die zerstörerische Umgebung von elektromagnetischen Feldern (EMF) durch nieder- und hochfrequente Quellen wie WLAN-Router, Handys und Tablets. Sie erfahren, was ein gutes Mikrobiom ist und wie Sie es fördern beziehungsweise wiederherstellen können.

Schritt für Schritt wieder zu bester Gesundheit

Ich empfehle Ihnen dringend, das zu tun. Mit einem umfassenden Programm können Sie Schritt für Schritt wieder zu bester Gesundheit zurückkehren. Für diejenigen unter Ihnen, die keine Symptome haben, nicht erkrankt sind und vielleicht nur so ein vages Gefühl haben, dass es nicht mehr so ist wie früher oder dass es besser gehen könnte, funktioniert dasselbe Programm. Währenddessen oder einige Zeit nach der Umstellung werden Sie sich wieder erinnern, wie es einmal war, als Sie noch eine gute Verdauung und ein dementsprechend gutes Mikrobiom hatten.

Lesen mehr dazu in meinem Buch.

Buch_Uwe_Karstaedt_2018Natürlich werden Sie gesund.

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch interessant:

Uwe Karstädt Editor

Ich erlebe es tagtäglich an meinen Patienten: Gesundheit heißt im Einklang sein mit ihrem gesamten Organismus und der Welt um sie herum. Sie sind für ein gesundes Leben bestens ausgerüstet. Denn:
Gesundheit ist das natürlichste auf dieser Welt.

Alle Beiträge von Uwe Karstädt anschauen →