EMF: Die unsichtbare Gefahr

,

Elektromagnetische Felder (EMF) sind unsichtbar, aber allgegenwärtig. Sie durchdringen unsere Welt, von der gewöhnlichen Heimelektronik bis hin zu 5G. Doch was sind ihre möglichen Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit?

Mobilfunkmast

Die Evolution der Drahtlos-Technologie: Von den Anfängen bis zu 5G

Seit Motorola in den frühen 1970er Jahren das erste schnurlose Handtelefon einführte, sind Mobiltelefone und drahtlose Geräte fester Bestandteil unseres Lebens geworden. Von einfachem Texten haben sie sich weiterentwickelt bis hin zum Bearbeiten von Videos und die Nutzung von Applikationssoftware.

Pixabay_pylon-1501232

Fortschritt der Telekommunikationsnetze

Telekommunikationsnetze, die elektromagnetische Strahlung zur Informationsübertragung nutzen, haben sich von 1G, das nur Sprachanrufe unterstützte, zu 5G mit Hochgeschwindigkeitsdatenübertragung weiterentwickelt. Jedoch sind mit diesen Fortschritten Bedenken hinsichtlich möglicher Gesundheitsauswirkungen aufgetaucht. Insbesondere bei 5G liegt das teilweise an der höheren Dichte von Übertragungsantennen.

Natürliche und künstliche elektromagnetische FelderGesundheitsbedenken und Forschungsergebnisse

Obwohl Telekommunikationsunternehmen und Regulierungsbehörden behaupten, dass keine wissenschaftlichen Beweise eine Verbindung zwischen Handystrahlung und Gesundheitsproblemen zeigen, verweisen Experten auf Forschungsergebnisse, die eine Vielzahl von schädlichen physiologischen Folgen durch Exposition aufzeigen. Im Jahr 2017 forderten 180 internationale Wissenschaftler und Ärzte die Europäische Union auf, eine unabhängige Bewertung der potenziellen Gesundheitsrisiken von 5G durchzuführen.

Gefahren künstlicher elektromagnetischer FelderStudien und ihre Limitationen

Studien seit den 1970er Jahren haben mögliche Verbindungen zwischen Handystrahlung und Gesundheitsproblemen wie

  • Unfruchtbarkeit,
  • neuropsychiatrischen Problemen,
  • Krebs und
  • Entzündungen aufgezeigt.

Die Ergebnisse solcher Studien sind jedoch inkonsistent und können von den Finanzierungsquellen beeinflusst werden.

eSmog-Harmonsierung

Tierstudien und potenzielle Risiken

Tierstudien haben potenzielle Gesundheitsrisiken bei 2G, 3G und 4G-Technologien aufgezeigt. Eine Studie aus dem Jahr 2018 stellte erhöhte Krebsrisiken und negative Auswirkungen auf die DNA bei Ratten fest. Allerdings gibt es Einschränkungen aufgrund der Verwendung abnorm hoch dosierter Strahlung.

Obwohl Tierstudien auf mögliche Gesundheitsrisiken hinweisen, stehen sie vor Herausforderungen, da die verwendeten Strahlungsniveaus nicht unbedingt realitätsnah sind. Während einige Experten die beschleunigte Forschung betonen, warnen andere vor den Limitationen und der Unsicherheit bei der Übertragung der Ergebnisse auf menschliche Expositionsszenarien.

Mobiltelefone und andere EMF-Geräte können Ihrem Herzen schadenGehirntumore und psychische Probleme

Studien vor dem 5G-Ausbau haben gezeigt, dass Handystrahlung, insbesondere bei langer Nutzung, von Gehirngewebe absorbiert wird. Es gibt mögliche Korrelationen zwischen intensiver Handy-Nutzung und bestimmten Gehirntumoren. Einige Untersuchungen berichten auch über psychische Probleme bei Anwohnern von Mobilfunkmasten.

Mobiltelefon-Felder fördern die Nahrungsaufnahme5G im Vergleich zu seinen Vorgängern

Die Frage, ob 5G schädlicher ist als seine Vorgänger, bleibt unbeantwortet. Während 2G, 3G und 4G Radiofrequenz- und Mikrowellenstrahlung verwenden, emittiert 5G Millimeterwellen. Die potenziellen Gesundheitseffekte dieser Strahlung sind aufgrund fehlender staatlich finanzierter Studien unbekannt.

Was ist ein kohärenter polarisierender Feldeffekt (KPF)?

Die Unsicherheit um 5G

Millimeterwellen können nicht tief in den Körper eindringen, was viele Wissenschaftler als sicher betrachten. Trotzdem erfordert die flächendeckende 5G-Einführung mehr Antennen, was mögliche Gesundheitsrisiken birgt. Experten, darunter Magda Havas, äußern Bedenken bezüglich höherer Belastung durch die neuen Wellen.

Während einige Wissenschaftler betonen, dass Millimeterwellen sicher sind, äußern sich Bedenken hinsichtlich der flächendeckenden Einführung. Die Anzahl der Antennen in städtischen Gebieten könnte zu höheren Belastungen führen, insbesondere da bisherige Frequenzen ebenfalls vorhanden sind. Experten fordern daher umfassende und unabhängige Langzeitstudien.

Wie schützt man sich gegen EMF-ExpositionFinanzierung beeinflusst Forschungsergebnisse

Die Frage nach der Schwere der Risiken wird durch inkonsistente Ergebnisse in Studien über die Auswirkungen von Handystrahlung kompliziert. Forschungsprofessor Henry Lai von der University of Washington stellte fest, dass etwa die Hälfte der von ihm untersuchten Studien, die keine Verbindung zeigten, von der Industrie finanziert wurden. Dies wirft Fragen zur Unabhängigkeit und möglichen Interessenkonflikten auf.

Elektrosmog und 5G: Wirkung auf das HerzUnsicherheit erfordert umfassende Forschung

In Anbetracht der bestehenden Unsicherheiten und der potenziellen Risiken ist eine umfassende, unabhängige Forschung erforderlich, um die langfristigen Auswirkungen von Handystrahlung, insbesondere im Zusammenhang mit 5G, auf die menschliche Gesundheit zu verstehen.

Es ist wichtig, die Finanzierung von Studien transparent zu machen und gleichzeitig die Meinungen von Experten aus verschiedenen Disziplinen zu berücksichtigen. Nur durch eine evidenzbasierte Herangehensweise können angemessene Sicherheitsrichtlinien entwickelt werden, um die Öffentlichkeit zu schützen.

Dieser Artikelist eine Zusammenfassung des bei Epoch Times Health erschienen Artikels “EMF: The Invisible Hazard

 

Auch lesenwert:

Michaela Derstroff Administrator
Redaktion

Als Redakteurin beim Haus des Heilens möchte ich mit meinen Beiträgen zum Einklang zwischen Geist, Seele und Körper beitragen. Frei nach Paracelsus:
„Der Arzt verbindet deine Wunden. Dein innerer Arzt aber wird dich gesunden. Bitte ihn darum, sooft du kannst.“

Alle Beiträge von Michaela Derstroff anschauen