Haben Sie sich schon immer einen Garten gewünscht, obwohl Sie in der Stadt Leben? Mit städtischen Gartentechniken verwirklichen Sie Ihren Traum, um Lebensmittel auch auf engstem Raum anzubauen.

Aber sollten Sie überhaupt versuchen, Ihr eigenes Essen anzubauen? Lohnt sich die städtische Gartenarbeit? Ja, denn 10 gute Gründe stehen dafür und erklären, warum Sie es versuchen sollten.

1. Eine neue Fähigkeit erlernen

Die Menschen haben heute vergessen, woher ihr Essen kommt. Wir wissen nicht, was es braucht, um gesunde, nahrhafte Lebensmittel anzubauen. Urban Gardening hilft Ihnen dabei, sich über den Anbau von Lebensmitteln zu informieren. Sie können Ihre Kinder über nachhaltige Ernährung und die gesundheitlichen Vorteile aufklären. Das ist etwas, das es wert ist, es zu lernen oder zu lehren.

2. Wenig Platz optimal nutzen

Urban Gardening zeigt, dass Sie nicht viel Platz benötigen, um Ihr eigenes Essen anzubauen. Es gibt Techniken wie vertikale Gartenarbeit, Container-Gartenarbeit, Dachgartenarbeit und Hydrokultur-Gartenarbeit, die den Raum gut nutzen. Urban Gardening hilft, den Platz optimal zu nutzen und gleichzeitig alle gewünschten Lebensmittel anzubauen.

3. Gesundes Essen anbauen

Fastfood und Instant-Mahlzeiten sind zwar praktisch, beeinträchtigen aber auch unsere Gesundheit erheblich. Viele Menschen leiden unter Diabetes, Blutdruck und Fettleibigkeit aufgrund ungesunder Lebensmittel. Wenn Sie Ihre eigenen Lebensmittel anbauen, bauen Sie gesunde, nahrhafte Lebensmittel wie Obst, Gemüse und Kräuter an. Diese sind cholesterinarm, ballaststoffreich und enthalten nützliche Vitamine und Nährstoffe.

Sehen Sie dazu auch die BR Doku Urban Gardening – Großstadtgärtner:

 

4. Biokost erschwinglich machen

In städtischen Gebiete sind gesunde Lebensmittel für die Bewohner häufig entweder nicht verfügbar oder nicht erschwinglich. Urban Gardening kann dazu beitragen, frische und nahrhafte Lebensmittel zu einem Bruchteil dessen anzubauen und zu ernten, was die gleichen Produkte sonst in einem Lebensmittelgeschäft kosten würden.

5. Qualität kontrollieren

Das Problem bei Massenprodukten besteht darin, dass sie häufig mit Chemikalien und Pestiziden angereichert sind, um die Produktion und die Haltbarkeit zu erhöhen. Bei der städtischen Gartenarbeit haben Sie die Kontrolle über die Wachstumsbedingungen und das Wasser, den Boden und den Kompost. Sie entscheiden, ob Sie einzigartige Erbstücksorten anbauen, die qualitativ hochwertig und köstlich sind, bei Massenproduktion jedoch anfällig für Krankheiten sein können. Sie können das frische Obst und Gemüse jederzeit zur Ernte pflücken, sodass Sie sich keine Gedanken über die Haltbarkeit machen müssen.

6. Essen das ganze Jahr pflanzen

Urban Gardening bietet viele Optionen, überall dort, wo Sie Platz ist, Lebensmittel anzubauen, z. B. bei der Gartenarbeit in Containern, bei der Hydrokultur und bei auf dem Dach. Sie kontrollieren den Standort, an dem Sie die Lebensmittel anbauen. Sie entscheiden, was Sie anbauen möchten, wie und wo. So bekommen Sie das Essen, das Sie wollen, wann Sie wollen, ohne von den Jahreszeiten abhängig zu sein.

7. Nachhaltige Lebensmittel anbauen

Der Anbau von Massenprodukten mit traditionellen Anbaumethoden nimmt dem Planeten viel für Anbau und Transport ab. Urban Gardening trägt dazu bei, den CO2-Fußabdruck des Lebensmittelsystems zu verringern, indem der Verbrauch fossiler Brennstoffe gesenkt wird. Es nutzt auch Wasser weitaus effizienter. Hydroponische Gartenarbeit verbraucht rund 90% weniger Wasser als konventionelle Landwirtschaft.

8. Lebensmittel sicher machen

Massenproduzierte Lebensmittel können durch lange Transporte von Bakterien und Viren wie Salmonellen kontaminiert sein. Mit urbaner Gartenarbeit bauen Sie Lebensmittel vor Ort an. Sie bauen es mit gutem Boden, Wasser, Dünger und Sorgfalt an. Dies alles trägt zur Verbesserung der Qualität und Sicherheit Ihrer Lebensmittel bei. Natürlich ist es auch wichtig, sicherzustellen, dass Ihre frischen Lebensmittel den grundlegenden Richtlinien zur Lebensmittelsicherheit befolgen.

9. Gemeinschaft fördern

Stadtmenschen haben oft vergessen, was es bedeutet, Teil einer Gemeinschaft zu sein. Wir neigen dazu, isoliert und unabhängig zu sein, was zu Problemen wie Depressionen, Misstrauen und mangelndem Glück führen kann. Urban Gardening kann dazu beitragen, Männer, Frauen, Kinder, Freunde, Familien und Nachbarn für einen gemeinsamen Zweck zusammenzubringen. Der Zweck, gemeinsam nachhaltige Lebensmittel anzubauen.

10. Geld sparen

Es kann teuer sein, in der Stadt zu leben. Gesundes Obst und Gemüse kostet viel mehr als Junk Food. Sie müssen nicht viel Geld ausgeben, um das gesunde und nahrhafte Obst und Gemüse zu erhalten, das Sie benötigen. Wenn Sie in der Lage sind, viele Lebensmittel anzubauen, können Sie diese sogar an andere Personen verkaufen. Dies kann Ihnen helfen, ein kleines Unternehmen zu gründen und Geld zu verdienen. Es kann auch Arbeitsplätze für andere Menschen in Ihrer Nachbarschaft schaffen.

Warum warten?

Es ist gar nicht so schwer, eigenes Essen anzubauen, auch wenn Sie in der Stadt leben. Urban Gardening kann Ihnen helfen, Ihr eigenes Obst und Gemüse auf nachhaltige Weise anzubauen. Alles was Sie tun müssen, ist den ersten Schritt zu tun. Lernen Sie den städtischen Gartenbau kennen und bevor Sie es merken, ernten Sie Ihre erste Ernte.

 

Dieser Artikel ist erschienen bei Agritecture.com

 

Mehr zum Thema:

Michaela Derstroff Administrator

Mit meinen Blogbeiträgen möchte ich zum Einklang zwischen Geist, Seele und Körper beitragen. Yoga, Ayurveda, Meditation und die Tradition der europäischen Mystiker sind die Fundamente, auf die ich dabei aufbaue.

 
Alle Macht des Menschen besteht aus einer Mischung von Zeit und Geduld.
Paracelsus

Alle Beiträge von Michaela Derstroff anschauen