Pflanzenschutzmittel im Zuchtfisch

Dies ist die Geschichte eines der bestgehüteten Geheimnisse der Lebensmittelindustrie. Auf den ersten Blick hat Ethoxyquin keinen Platz in einer Lebensmittelfabrik. Doch vielfach wird sie im Fischfutter eingesetzt, ohne eine Kontrolle der möglichen Gefahren für die Gesundheit.

Das Produkt Ethoxyquin wurde 1959 von Monsanto, dem US-amerikanischen Chemiekonzern, in der Kategorie Pestizide registriert. Es wurde zur Behandlung von Gummi, aber auch von Obst und Gemüse verwendet. Die Verwendung ist streng reguliert und beschränkt. Sehen Sie hier eine Reportage zum Thema (Originalton Englisch).

Was macht Ethoxyquin im Fischfutter?

Die Antwort gibt es in der Schweiz in Genf in einem Betrugsbekämpfungslabor. Vor zwei Jahren waren Patrick Adder und Dede Ortelli überrascht, Ethoxyquin im Fleisch von Zuchtfischen in extrem hoher Konzentrationen zu finden, die weit über den in Lebensmitteln zulässigen 50 Mikrogramm pro Kilogramm lagen. Der Referenzwert ist 50 und die Messungen in den Fischen lag 10 bis 20 Mal höher als dieser Standard. Es wurden Konzentrationen zwischen 500 und 800 oder fast tausend Mikrogramm pro Kilogramm gefunden. Sie Werte sind also extrem höher als normal. Sie sind viel höher als die Norm.

Nur Zuchtfische sind vergiftet

Wir sehen das nicht bei wilden Fischen. Dies ist logisch, da sie kein Fischfutter zu fressen bekommen. Das Produkt Ethoxyquin soll Obst und Gemüse schützen, aber die Lebensmittelhersteller haben eine weitere lukrative Verwendung dafür gefunden. Es wird also in der Tat in das Fischmehl gegeben, um zu verhindern, dass das vorhandene Fett ranzig wird, und um die Qualität zu gewährleisten.

Strenge Kontrollen, aber nicht für Fisch

Das Problem ist, dass die Hersteller der Trockenmehlpellets die Gesundheitsbehörden nicht über die Änderung der Verwendung informiert haben. Das führt dazu, dass giftige Mengen in Obst und Gemüse und sogar in Fleisch, aber nicht in Fisch streng kontrolliert werden. Es ist paradox, dass es Standards für Rinder und Hühner gibt, aber keine Standards für Fische. Noch strenger sind die Auflagen für Reptilien oder Kängurus.  Aber für Fische gibt es überhaupt keine.

Patrick Enter machte eine noch seltsamere Entdeckung. Die Auswirkungen eines giftigen Stoffes auf die menschliche Gesundheit wurden von der Europäischen Agentur für Lebensmittelsicherheit noch nie bewertet. Viele Dinge fehlen, wenn Sie sich den Bericht der EFSA über Langzeittoxizität und Aspekte im Zusammenhang mit Krebs genauer ansehen. Es wurden keine gültigen Studien zum Grad der Toxizität und Reproduktion oder zur Entwicklung des Fötus vorgelegt. Es wurden keine gültigen Studien zur Neurotoxizität eingereicht. Die EFSA konnte nicht einmal eine tägliche maximale Aufnahmemenge ermitteln, da sie behauptet, sie könne diese aufgrund unzureichender Daten nicht berechnen.

Wenn ein solcher Stoff auf den Markt gebracht werden soll, hätte er mit solchen schwachen Studien sicherlich nicht durchgeführt werden dürfen.

Seriöse Studien werden verheimlicht

Es wurde nur eine seriöse Studie veröffentlicht. Sie kommt von einer norwegischen Forscherin aus Bergen in Westnorwegen. Victoria Bone verlor nach Erstellung ihrer Studie ihren Job beim Landesforschungsinstitut NIF. Im Gespräch mit ihr stellte sich heraus, dass niemand, nicht einmal der Hersteller Monsanto, eine Vorstellung von den Auswirkungen dieser Chemikalie auf die menschliche Gesundheit hatte. Niemand hat gefragt, ob es sich um ein sicheres Produkt handelt.

Nach mehreren Jahren Arbeit machte sie wichtige Entdeckungen in Bezug auf dieses Produkt. Sie entdeckte, dass Ethoxyquin die Kraft hat, die Blut-Hirn-Schranke zu überwinden, die das Gehirn vor giftigen Substanzen schützt. Das ist natürlich wirklich schlimm, und diese Entdeckung hätte so schnell wie möglich veröffentlicht werden sollen. Ihrer Meinung nach hat Ethoxyquin neben der Kontamination des Gehirns wahrscheinliche auch eine krebserzeugende Wirkung. Das Problem ist, dass Victoria Bone in den letzten Jahren keines ihrer Ergebnisse in einer wissenschaftlichen Zeitschrift veröffentlichen konnte.

Seit Victoria Bone nicht mehr am Institut beschäftigt ist, hat sie ihren Status als Forscherin verloren und plötzlich nicht mehr das Recht, ihre wissenschaftlichen Forschungen zu veröffentlichen. Am Ende ihrer Doktorarbeit hatte Victoria Bone das staatliche Forschungsinstitut offiziell freiwillig verlassen. Doch sie bestätigte, dass sie unter Druck gesetzt wurde. Es gab sogar einige Versuche, einige ihrer Ergebnisse zu verfälschen.  Bereits 2006 hatte Claudette Bethune, ebenfalls Forscherin am NIF, in einer norwegischen Zeitung das Vorhandensein gefährlicher Substanzen in Lachsen veröffentlicht. Sie hatte ihre Vorgesetzten und das Fischereiministerium beschuldigt, sie unter Druck gesetzt und ihre Erkenntnisse verfälscht zu haben.

Mafiöse Strukturen

Vor vier Jahren wurde vom norwegischen Fischereiministerium , die Forschungsfinanzierung für Ethoxyquin gekürzt, und laut Kurt Oda Calve wurde diese Entscheidung möglicherweise unter dem Druck der Fischereiministerin Lisbeth Berg-Hansen getroffen. Sie ist auch die Autorin des Ernährungssicherungssystems, um Fische vor Krankheiten zu schützen und sie kontrolliert die Lebensmittelbehörde. Sie kontrolliert daher aus Sicht einiger Fachleute in Norwegen alles, was mit Fisch zu tun hat.

Der Vorwurf mag empörend sein, aber die Fakten sind nur durch eine einfache finanzielle Regelung verborgen. Die Ministerin ist eine der Hauptaktionäre von jmj invest und besitzt tatsächlich mehr als 10% einer großen norwegischen Lachsfarm, von der mehrere andere Aktionäre Mitglieder der Familie der Ministerin sind. So etwas nennt man Korruption und das ist wie bei der italienischen Mafia. 

Weitere Informationen zum Thema:

 

Michaela Derstroff Administrator
Redaktion

Als Redakteurin beim Haus des Heilens möchte ich mit meinen Beiträgen zum Einklang zwischen Geist, Seele und Körper beitragen. Frei nach Paracelsus:
„Der Arzt verbindet deine Wunden. Dein innerer Arzt aber wird dich gesunden. Bitte ihn darum, sooft du kannst.“

Alle Beiträge von Michaela Derstroff anschauen