Der Amethyst produziert als ein natürlicher Supraleiter die stabilsten und stärksten gesundheitsfördernden infraroten Wellen, welche im Organismus Vibrationen höchster Frequenzen erzeugen. Heilimpulse werden gesetzt und ein ungesundes, überreiztes Nervensystem beruhigt.

Wirkung von Amethysten

Der Amethyst gilt allgemein als ein leistungsstarker Supraleiterkristall. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Amethyst die stabilsten, am besten absorbierbaren langwelligen Ferninfrarotstrahlen zur Heilung liefert.

Amethyst

  • Vermittelt beruhigende, besänftigende und beruhigende Einflüsse
  • Entgiftet kraftvoll und schonend Atemwegs-, Verdauungs- und Zellstörungen
  • Ist nützlich bei Problemen mit Herz, Magen, Haut, Zähnen und dem Nervensystem
  • Stimuliert die endokrinen Drüsen
  • Verstärkt auf natürliche Weise Ferninfrarot-Strahlen
  • Emittiert und überträgt Energien und Wellenlängen: die biokompatibelsten für Menschen und Haustiere.

Amethysten als Supraleiter

Amethyst ist natürlich nicht die Quelle der Infrarot-Wärme selbst. Die Kristalle können keine Energie aus dem Nichts erzeugen.

Für die Steine benötigen Sie immer eine externe Energiequelle, wie Elektrizität oder Holzfeuer, Sonne oder heißes Wasser. Dann absorbiert der Amethyst diese Wärmeenergie in einem breiten Wellenlängenbereich und beginnt, Infrarotstrahlen in der stärksten Abgabe der Frequenzen Fernes und Mittleres Infrarot Lichtwellen auszusenden.

Die Worte „Leiter“ und „Konverter“ sind passender. Der Begriff „Verstärker“ ist ebenfalls zutreffend, weil Amethyst die Wellen der FIR- und MIR-Längen isoliert und verstärkt. Der Stein kann die Heizenergie eines breiten Längenwellenbereichs absorbieren und dann aussenden. Selbst wenn die Emission im absoluten Wert etwas geringer ist (laut Physik geht etwas Energie verloren), ist dies kein Problem, da wir jedes beliebige Energieniveau durch eine stärkere Erwärmung anwenden können.

Warum bezeichnet man Amethyst als „Supraleiter“? Natürlich nicht in der physikalischen Bedeutung dieses Begriffs. Dieses Wort beschreibt die Fähigkeit des Kristalls, für den menschlichen Körper wertvolle Wellen auszusenden. Die meisten der Amethystwellen liegen in einem engen FIR- und MIR-Bereich, der der natürlichen Körperwärme entspricht. Und obwohl die gesamte Emissionsleistung weniger als absorbiert werden kann, ist sie in diesem FIR- und MIR-Bereich vielleicht höher.

Die gesamte Technologie der Infrarot-Sauna basiert auf dieser Idee. Die aus Steinen (Amethyst, Turmalin, Jade) oder gelbem Ton, Keramik, Kohle oder Holzkohle hergestellten Platten werden mit der üblichen elektrischen Heizleistung aufgeladen, bis sie beginnen, Ferninfrarotstrahlen zu emittieren.

 

Infrarotwellen

Infrarotwellenlängen, Copyright Richway

 

Wie funktionert der Erhitzungsprozess?

Einige nennen es „Bioresonanz“ und erklären es am Beispiel der Berührung einer großen Glocke mit einem einzigen Finger. Eine Glocke hat eine inhärente Anzahl von Schwingungen, wenn sie berührt oder angeschlagen wird. Wenn die Glocke in regelmäßigen Abständen angeschlagen wird, verursacht sie Vibrationen und beginnt sich zu bewegen. Wird die Energie zur Aktivierung der Glocke erhöht, verstärken sich die Schwingungen zwischen den Molekülen und die elektronische Energie nimmt zu. Die mechanische Energie wird in Schwingungen umgewandelt.

Die Amethyst-Heilkraft ist auch ohne externe Erwärmung wirksam. Die elektrische Heizquelle verstärkt nur die natürliche Stärke des Amethysts und fügt die Vorteile der Wärme hinzu. Wie kann das sein? Ganz einfach, der Körper ist die Quelle der Infrarotwärme selbst. Einige Körperteile sind wärmer als andere (manchmal aufgrund von Entzündungen oder anderen Krankheiten). Wenn Sie Ihren Körper mit einer Amethystmatte oder einem Gewebe bedecken, absorbieren die Kristalle zunächst die Wärmeenergie aus den wärmeren Zonen, dann beginnt der Amethyst zu strahlen und leitet Ihre eigene Körperwärme zurück in die kälteren Zonen. Das Ergebnis ist eine Temperatur-Normalisierung, die beruhigend wirkt und sich besser anfühlt!

Link zum Artikel im Original

 

 

No Thoughts on Der Amethyst als Supraleiter

Leave A Comment