Telearbeit hat sich während der Pandemie für viele als notwendig, praktisch und langlebig erwiesen. Viele Menschen haben weltweit einen gemeinsamen Gedanken: Warum von zu Hause aus arbeiten, wenn man am Strand oder in einem Pariser Café arbeiten kann?

Arbeiten im Urlaub

Arbeiten im Urlaub oder „Workation“ ist beliebter und verbreiteter denn je. Dabei ist es egal ob ein verlängertes Wochenende, eine Woche, ein Monat oder länger. Das in Deutschland ansässige Urlaubssuchmaschinenunternehmen Holidu hat eine Liste der weltweit beliebtesten Städte zusammengestellt um „Geschäft und Vergnügen zu verbinden“.

„Die Ereignisse der letzten anderthalb Jahre haben unsere Arbeitsweise komplett verändert. Es hat uns gezeigt, dass wir nicht immer fünf Tage die Woche im Büro sein müssen, um unsere Arbeit zu erledigen“, sagt Sarah Siddle, PR- und Marketingmanagerin bei Holidu. „Eine Workation ist der perfekte Weg, um längere Zeit an einem Reiseziel zu verbringen. Dort haben Sie Zeit, es zu erkunden, ohne die Einschränkungen des jährlichen Urlaubsgeldes.“

Arbeitsurlaubsziele

Der Workation Index von Holidu für 2021 stufte 150 Städte als Arbeitsurlaubsziele ein, wobei Faktoren wie

  • die monatliche Miete für ein Apartment mit einem Schlafzimmer und
  • die Kosten für After-Work-Getränke bis hin zu
  • durchschnittlichen Sonnenstunden,
  • WLAN-Geschwindigkeiten und
  • der Anzahl der „Aktivitäten“ reichen

mit vier Sternen oder höher bewertet. (Zu den acht verwendeten Datenquellen gehörten BestCities.org und Tripadvisor.co.uk.)

Top 10 Workation Städte

Top 10

Bangkok in Thailand führt dieses Jahr die Liste an, gefolgt von Neu-Delhi (Indien), Lissabon (Portugal), Barcelona (​​Spanien) und Buenos Aires (Argentinien) sowie Budapest (Ungarn). Laut Holidu steht die thailändische Hauptstadt dank ihrer erschwinglichen Lebenshaltungskosten, ihrer verbreiteten Englischkenntnisse, ihrer Vielzahl an Attraktionen und der Fülle an erstklassigen Einrichtungen und multinationalen Unternehmensbüros an erster Stelle.

„Alle Städte mit Spitzenplätzen haben dies vor allem aufgrund ihrer sehr günstigen Lebenshaltungskosten geschafft. Wobei die Kosten für Unterkunft, Essen und Getränke äußerst attraktive sind“, sagte Siddle. „Darüber hinaus sind diese Städte kulturelle Hotspots, die alle viele Dinge zu sehen und zu tun bieten.“

Digitale Nomaden

Das Phänomen des „digitalen Nomaden“, der von überall aus arbeitet, wird laut Siddle einen langen Atem haben. „Wir erwarten, dass sich dieser Trend in den nächsten Jahren verstärken wird. Immer mehr Unternehmen geben ihren Mitarbeitern die Flexibilität, auch bei längeren Auslandsreisen weiterzuarbeiten, Das wiederum führt zu einer besseren Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben“, sagte sie.

Längere Aufenthalte

Die Reiseorganisations-App TripIt von Concur hat in einer Analyse von Buchungsdaten festgestellt, dass längere Aufenthalte in Unterkünften im Vergleich zu 2019 zehnmal so hoch sind. Das gilt sowohl im Zeitraum von 8 bis 13 Tagen, als auch von mehr als 14 Tagen. Das Ergebnis ist zum Teil auf die Kombination von Geschäfts- und Freizeitkunden zurückzuführen.

„Neunundachtzig Prozent der weltweiten Geschäftsreisenden gaben an, dass sie ihre Reisen in den nächsten 12 Monaten um persönliche Urlaubszeit erweitern. Das ist ziemlich bedeutend“, meint Jen Moyse, Senior Director Product bei TripIt in San Francisco.

Rahmenbedingungen beachten

Es gibt jedoch rechtliche und steuerliche Auswirkungen, die Sie berücksichtigen müssen, wenn Sie außerhalb Ihrer Stadt oder Ihres Wohnsitzlandes arbeiten. „Natürlich gibt es ein paar Dinge zu beachten, wie zum Beispiel Steuervorschriften. Aber Unternehmen beginnen, offizielle Richtlinien und Ratschläge für Mitarbeiter zu erarbeiten, wie viel Zeit sie im Ausland verbringen können, um den Prozess ein bisschen einfacher zu machen“, erläutert Siddle.

Dieser Artikel von Kenneth Kiesnoski ist im Original in englischer Sprache erschienen bei CNBC.

 

Auch interessant: