In Europa und andernorts werden gegenwärtig hochwertige, emissionsfreie Busverkehrssyteme eingeführt. Fortschritte in der Wasserstoff-Brennstoffzellentechnologie ermöglichen nun auch eine kommerzielle Nutzung dieser Antriebsart in größerem Maßstab.

BRT in Pau

Pau, eine mittelgroße Stadt mit rund 77.000 Einwohnern am Fuße der französischen Pyrenäen, wendet die Brennstoffzellen-Wasserstoff-Technik auf seiner ersten neuen BRT-Strecke (Bus Rapid Transport) an, in Frankreich in der Regel auch als BHNS (bus à haut niveau de service  – Bus auf hohem Angebotsniveau) bezeichnet. Acht Van Hool „Exqui.City18 FC“ Gelenkbusse wurden für den Dienst auf der 6 km langen Strecke gekauft. 

Die Wasserstoff-Schnellbusse sind Teil eines größeren Umbaus des ÖPNV-Systems in Pau. In der südfranzösischen Stadt kommen sie auf einer eigenen Schnellbuslinie zum Einsatz, die  14 Stationen umfasst. 85 Prozent der Strecke verlaufen auf einer geschützten Fahrspur. An Kreuzungen haben die Schnellbusse Vorrang. So soll auch bei dichtem Verkehr die Fahrzeit von 17 Minuten eingehalten werden und die Strecke so im Vergleich zu anderen Verkehrsmittel attraktiv sein.

Der Antrieb

Die 8 Gelenkbusse verwenden Wasserstoff, der auf den eigens für den Busbetrieb errichteten, solarbetriebenen Anlage auf dem Betriebshof erzeugt wird. Bei diesem Antrieb werden Wasserstoff und Sauerstoff durch umgekehrte Elektrolyse in elektrische Energie umgesetzt. Der Strom wird einerseits für den Antrieb des Fahrzeugs verwendet und andererseits wird nicht genutzte Energie in Lithium-Akkus gespeichert. Das stellt bei Bedarf zusätzlichen Strom zur Verfügung, wie beispielsweise beim Verlassen der Haltestelle. Alles, was dieses „Null-Emissionen“-Fahrzeug abgibt, ist Wasserdampf.

Die Busse

Die Busse sind 18,23 m lang, 2,55 m breit und bieten eine Kapazität von 125 Passagieren, davon 32 auf Sitzplätzen. Die Fahrt ist verläuft sehr ruhig und komfortabel, die Beschleunigung ist bemerkenswert zügig. Die volle Betankung des Fahrzeugs  dauert nur 10 Minuten. Anschließend legen die Busse bis zu ca. 300 km zurück. Die Batterien lieferte Ballard Power Systems zu.

Der Betriebsstart

Der Planbetrieb mit den neuen ExquiCity begann am 17. Dezember 2019. Die neuen Brennstoffzellenbusse werden nach und nach auf der neuen Linie „Fébus“ F1 eingeführt. Betreiber ist die französische KEOLIS-Gruppe.  Ein weiterer emissionsfreier Busverkehr wurde auf einem Rundweg in der Innenstadt mit vollelektrischen Microbussen von GURAU eingeführt.

Fébus erfüllt klar alle Anforderungen an ein modernes BRT / BHNS System. Das System hat bereits in den ersten Betriebswochen sehr viel Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit erregt.

 

Dieser Artikel ist im Urban Transport Magazine erschienen.

Bildnachweis: https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bus_Pau_Cliniques_Febus_aout20.jpg auf 845×321 Pixel zugeschnitten.

Weitere Beiträge zum Umweltschutz: