Da ich zunehmend Anfragen zum Thema Coronavirus „Covid 19“ bekomme, will ich gerne auch meine Sichtweise über Ursachen geben sowie Wege beschreiben mit diesem Thema so umzugehen, dass möglichst wenig Schaden entsteht.

Zahlen & Fakten

Man tut sicher gut daran die vermeintliche Gefahr, wie sie in den Medien und von vielen offiziellen Stellen beschrieben wird mit den realen Zahlen an Erkrankungen und Todesfällen durch „Covid 19“ mit beispielsweise der saisonalen Grippe zu vergleichen. Der Coronavirus kann aber auch mit anderen Gesundheitsgefahren bei weitem nicht mithalten: Herzinfarkt, Krebs, Diabetes, Suizid, Verkehrsunfälle usw. führen tausende Male mehr zum Tod – tagtäglich und das seit vielen Jahrzehnten.

Ich will hier nicht weiter auf die politischen und ökonomischen Interessen bzw. Verflechtungen eingehen, obwohl ich durchaus meine eigene Meinung dazu habe.

Die Stärke des Immunsystems ist entscheidend

In meiner Praxis und meinen Beratungen steht immer ein Prinzip im Vordergrund: Der Erreger ist immer nur so stark wie schwach das davon betroffene Immunsystem ist.

Alle Erkrankungen entstehen grundsätzlich in der Dynamik zwischen Belastung und der Resistenz gegen diese Belastung. Diese Aussage bestätigt sich auch bei der jetzigen Epidemie bzw. Pandemie. Die Menschen, die sich durch ungesunde Lebensführung, Vorschädigung, schwachen Konstitution, akuter oder chronischer Krankheit in einer immunschwachen Gesamtlage befinden, sind entsprechend bei einer Ansteckung mit dem Virus in einer höheren Gefährdungslage. Erfahrungsgemäß ist dies bei älteren Menschen eher der Fall. Wir sprechen hier von einer ca. 80x höheren Gefährdung gegenüber den unter 50jährigen.

Belastungen für das Immunsystem

Vielen Menschen ist allerdings nicht bewusst, dass wir uns über die letzten ca.25 Jahre mit nie dagewesenen Belastungen „das Wasser abgraben“ und damit unser Immunsystem enorm schwächen. Zwei dieser Belastungen, die sich zwar öffentlich für jeden sichtbar, aber dennoch quasi unmerklich eingeschlichen haben, ist zum einen der massive Anstieg des Elektrosmogs über Hotspots, WLAN, 3G, 4G und zunehmend mehr auch 5G an allen Ecken und Enden in allen Bereichen unseres öffentlichen, persönlichen und Arbeits-Lebens.

Die zweite lautlose Belastung findet statt im Bereich von unseren Nahrungsmitteln, die nicht nur immer „blutleerer“ werden, das heißt es mangelt ihnen an Mineralien, Spurenelementen, Enzymen, Vitaminen und nicht zuletzt an einem reichhaltigen Mikrobiom, da sie allesamt mit Pestiziden – allem voran Glyphosat – bearbeitet wurden. Es sei denn, Sie kaufen strikt nur Waren aus biologischem Anbau. Glyphosat ist ein Antibiotikum, ein Chelatbildner und bindet sich an die wertvollen Mineralien. Damit verstärkt sich der Mangel enorm. Glyphosat verwandelt unseren Darm innerhalb von 16 Minuten in einen „Leaky Gut“ durch den alles – auch die Toxine – in den Körper „durchsickern“. Wenn man weiß, dass der überwiegende Teil des Immunsystems im Darm sitzt, kann man sich leicht ausmalen wie uns dieses Szenario für Infekte anfällig macht.

Höchstbelastung in China

In den chinesischen Metropolen z.B. Wuhan ist im Übrigen schon seit längerem der 5G Standard flächendeckend eingeführt. Die Belastung mit Glyphosat ist im Vergleich zu der horrenden Belastung mit Glyphosat in den USA noch einmal stark vermehrt. Die anderen Umweltbelastungen – Abgase, Smog (Vitamin-D-Mangel), Licht, Lärm, Feinstaub – sowie Stress durch lange Arbeitszeiten, Bevölkerungsdichte usw. gepaart mit vielerorts noch unzureichenden hygienischen Verhältnissen ist ein schon jahrelang bestehender Grund für zunehmend schwache Immunsysteme. 

Das Umfeld macht krank

Ein zweiter, immer wieder bestätigter Grundsatz der Heilkunde ist: „Man kann nicht in einer Umgebung gesund werden, in der man krank geworden ist“. Mit dieser Umgebung ist das gesamte Umfeld gemeint, bestehend aus dem sozialen Umfeld, der Ernährung, den Umweltbelastungen, aber auch der inneren Haltung zu diesen Faktoren. Es wird sich zeigen inwieweit sich das Umfeld in China, aber auch anderen Großstädten soweit ändert, dass sich nicht immer wieder solche Epidemien ausbreiten können.

Empfehlungen für ein starkes Immunsystem

Für Menschen, die gesund bleiben oder gesund werden wollen, empfehle ich zwei Strategien, um das Immunsystem in guter Form zu halten. Diese Maßnahmen gelten selbstverständlich nicht nur bei der derzeitigen Infektionswelle.

  1. Vermeiden Sie alle Belastungen, die Ihr Immunsystem schwächen.
  2. Stärken Sie Ihr Immunsystem.

Hier sind ein paar konkrete Maßnahmen zu Punkt 1:

  • Vermeiden Sie Nahrung mit Glyphosat und anderen Pestiziden! Kaufen Sie biologische Nahrungsmittel!
  • Vermeiden oder reduzieren Sie Fertignahrung und Zucker bzw. zu viele Kohlenhydrate sowie alle Nahrungsmittel, die negative Ionen räubern: Verkochtes und Aufgewärmtes, Mikrowellennahrung, Gegrilltes, hoch Erhitztes, tierische Produkte !
  • Vermeiden Sie so gut es geht Aufenthalte in smogbelasteten Bereichen (Stichwort: Feinstaub, Stickoxid) wie viel befahrene Straßen und Plätzen!
  • Reduzieren Sie so gut es geht Aufenthalte in öffentlichen Bereichen und Räumen mit hohem E-smog! Schalten Sie Quellen aus mit hohem E-smog (WLAN, schnurlosen Telefonen, Smartphones, Tablets usw.).
  • Schaffen Sie sich Zeiten und Räume ohne E-smog (Schlafzimmer, Wohnzimmer usw.) indem Sie dort den Strom reduzieren, so gut es eben geht oder ergreifen Sie Maßnahmen um künstliche elektromagnetische Felder unschädlich zu machen.
  • Reduzieren Sie chemische Haushalts- und Körperpflegeartikel und ersetzen Sie diese mit natürlichen Produkten aus dem Biomarkt!
  • Vermeiden Sie Genussgifte: Tabak, Alkohol, Zucker und andere „Uppers“ und „Downers“ sowie alle nicht notwendigen Medikamente! Sie sind alle Räuber von negativen Ionen.
  • Vermeiden Sie Angst, Panik, schlechte Nachrichten und die Sensationsgier vieler Medien! Angst ist nicht nur ein schlechter Ratgeber, sondern auch eine große Belastung für das Immunsystem.

Hier sind ein paar konkrete Maßnahmen zu Punkt 2:

  • Führen Sie sich Nahrung mit viel negativen Ionen zu: Salate, Sprösslinge, Wildkräuter, Kräuter, Obst, Gemüse – und davon einen größeren Anteil roh oder als Smoothie.
  • Trinken Sie fermentierte Getränke wie Wasserkefir, Kombucha, Sauerkrautsaft sowie frisch gepresste Säfte!
  • Reinigen Sie Ihren Darm, hier sitzt der Großteil unseres Immunsystems.
  • Reinigen Sie Ihre Leber mit der Leber-Galle-Reinigung!
  • Trinken Sie ionisiertes Wasser! Auch damit führen Sie sich negative Ionen zu. Ionisiertes Wasser bekommt man über spezielle Wasserfilter oder über Wasserstofftabletten, die man in Wasser auflöst. Innerhalb von 30 Minuten trinken, am besten mit etwas Zitronensaft und Himalaya Salz.
  • Gehen Sie jeden Tag barfuß auf eine Wiese, Waldboden, Rasen oder Strand und praktizieren Sie „Tautreten“. Besser noch Sie machen meine Stickstoffmonoxid Stimulation 2-3 x täglich! Sie füllen sich mit negativen Ionen auf.
  • Machen Sie Atemübungen, möglichst im Freien, besser noch im Wald oder an einem Wasserfall oder Fluss! Auch hier schaffen die negativen Ionen einen Extra-Bonus.
  • Tanken Sie Sonne im Freien und/oder versorgen Sie sich mit Vitamin D und K2!
  • Setzen Sie sich Infrarotstrahlen aus! Sie sind in den Sonnenstrahlen enthalten, aber auch in einer Infrarotsauna und auf Infrarotmatten.
  • Testen Sie Ihre Körpertemperatur! 1° Celsius zu niedrig vermindert Ihr Immunsystem um ca. 40%. Ergreifen Sie Maßnahmen: Infrarot, Bewegung, Anregung der Blut-Zirkulation.
  • Umarmen Sie andere Menschen, Tiere und Bäume – mindestens 30 Sekunden. Erst dann beginnen Sie Serotonin zu produzieren und Ihr Immunsystem zu stimulieren.
  • Singen Sie, lachen Sie und tun Sie Gutes! Sie stärken damit nicht nur andere Menschen, sondern als erstes sich selbst und Ihr Immunsystem.
  • Praktizieren Sie intermittierendes Fasten, sprich: essen Sie möglichst in einem begrenzten Zeitfenster von 6-8 Stunden und das bitte 3 Stunden bevor Sie schlafen gehen.
  • Bewegen Sie sich ausreichend täglich, möglichst in freier Natur! Wenn Sie sitzend arbeiten, stehen Sie alle 30 Minuten einmal auf!
  • Meditieren Sie, beten Sie, besinnen Sie sich, lassen Sie Ihre Seele baumeln!
  • Zählen Sie jeden Abend mindestens 5 Gründe auf, wofür Sie dankbar sind! Wenn Sie wollen auch nach dem Aufstehen nochmal. Dankbarkeit stärkt das Immunsystem.

Nahrungsergänzung

Selbstverständlich gibt es auch Präparate und Nahrungsergänzungen, die das Immunsystem unterstützen, die Sie entgiften und Munition für Ihr Immunsystem geben. Sie gehören in wissende Hände. Falls Sie dazu Empfehlungen brauchen wenden Sie sich an Menschen, die naturheilkundlich ausgebildet oder bewandert sind und denen Sie vertrauen.

 

Lesen Sie auch den zweiten Teil:

 

 

Uwe Karstädt Editor

Der bekannte Heilpraktiker und Gesundheitsautor trägt als Gastautor mit seinen Artikeln zu diesem Blog bei.

Alle Beiträge von Uwe Karstädt anschauen →

One Thought on Aktuell: Heilpraktiker Uwe Karstädt zum Thema Coronavirus I
    Herbert Hillingrathner
    7 Mar 2020
    1:05pm

    Immunsystem stärken

Leave A Comment