Italien: Durch Coronavirus sinkt Luftverschmutzung

,

Satellitendaten zeigen, dass Italiens Umweltverschmutzung während der COVID-19-Sperrung sinkt.

Neu veröffentlichte Satellitenbilder zeigen, wie Italiens Coronavirus-Sperrung laut der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) zu einem Rückgang der Umweltverschmutzung geführt hat.

Die Animation, die mit Daten des Satelliten Copernicus Sentinel-5P zusammengestellt wurde, zeigt eine Reduzierung im Norden des Landes. Rom hat Ende Februar die nördlichen Städte im Zentrum des italienischen Ausbruchs gesperrt. Dann erfolgte die Sperre auch landesweit.

„Der Rückgang der Stickstoffdioxidemissionen über der Poebene in Norditalien ist besonders deutlich“, sagte Claus Zehner, Sentinel-5P-Missionsmanager der ESA. „Obwohl es aufgrund der Wolkendecke und des wechselnden Wetters zu geringfügigen Abweichungen bei den Daten kommen kann, sind wir sehr zuversichtlich, dass die sichtbare Reduzierung der Emissionen mit der Sperrung in Italien zusammenfällt, die weniger Verkehr und industrielle Aktivitäten verursacht.“

Die Animation deckt den Zeitraum vom 1. Januar bis 11. März mit einem gleitenden 10-Tage-Durchschnitt ab.

Rainer Kitza Administrator
Autor

Als Autor dieses Blogs teile ich gerne meine Erfahrung und mein Wissen über Gesundheit und Heilung, das ich durch Studium und Erfahrung in vielen Jahren gesammelt habe.

Alle Beiträge von Rainer Kitza anschauen