Es heißt, dass Charlie Chaplin an seinem 70igsten Geburtstag ein Gedicht über Selbstliebe und Selbstmitgefühl vorgetragen hat. Seit dem geht es um die Welt.

Komiker und Filmemacher

Sir Charles Spencer „Charlie“ Chaplin (16. April 1889 – 25. Dezember 1977) war ein wunderbar lustiger englischer Komiker, inspirierender Mensch und Filmemacher, dessen Stummfilme Menschen auf der ganzen Welt auf sich aufmerksam machten. Charlie Chaplin gilt als einer der wichtigsten Stars der frühen Tage Hollywoods und führte sowohl in seinen Filmen als auch hinter der Kamera ein interessantes Leben.  Seine Filme zeigen durch die positive Lebenseinstellung des Kleinen Tramps in einer Welt voller Chaos, dass der menschliche Geist immer derselbe war und bleiben wird. Chaplins Gedicht über Selbstliebe und Selbstmitgefühl ist ein wunderbarer Einblick in den Geist und das Herz einer der beliebtesten Ikonen der Geschichte.

Als ich anfing, mich selbst zu lieben:
Charlie Chaplin an seinem 70. Geburtstag

Als ich anfing, mich selbst zu lieben, stellte ich fest, dass Angst und emotionales Leiden nur Warnzeichen dafür sind, dass ich gegen meine eigene Wahrheit lebte.
Heute weiß ich, das ist

AUTHENTIZITÄT.

Als ich anfing, mich selbst zu lieben, verstand ich, wie sehr es jemanden beleidigen kann, wenn ich versuche, dieser Person meine Wünsche aufzuzwingen, obwohl ich wusste, dass die Zeit nicht reif war und die Person nicht dazu bereit war, auch wenn diese Person ich war.
Heute nenne ich es

RESPEKT.

Als ich anfing, mich selbst zu lieben, hörte ich auf, mich nach einem anderen Leben zu sehnen, und ich konnte sehen, dass alles, was mich umgab, mich zum Wachsen einlud.
Heute nenne ich es

REIFE.

Als ich anfing, mich selbst zu lieben, verstand ich, dass ich unter allen Umständen zur richtigen Zeit am richtigen Ort bin und alles genau im richtigen Moment passiert, damit ich ruhig bleiben kann.
Heute nenne ich es

SELBSTVERTRAUEN.

Als ich anfing, mich selbst zu lieben, hörte ich auf, meine eigene Zeit zu stehlen, und ich hörte auf, große Projekte für die Zukunft zu entwerfen. Heute tue ich nur das, was mir Freude und Glück bringt, Dinge, die ich gerne tue und die mein Herz höher schlagen lassen, und zwar auf meine Art und in meinem eigenen Rhythmus.
Heute nenne ich es

EINFACHHEIT.

Als ich anfing, mich selbst zu lieben, befreite ich mich von allem, was meiner Gesundheit nicht gut tat – Essen, Menschen, Dinge, Situationen und alles, was mich runterzog und von mir wegzog. Diese Haltung nannte ich zunächst einen gesunden Egoismus.
Heute weiß ich, dass ist die

LIEBE ZU SICH SELBST.

Als ich anfing, mich selbst zu lieben, hörte ich auf, immer recht zu haben, und seitdem lag ich seltener falsch.
Heute habe ich entdeckt, dass ist

BESCHEIDENHEIT.

Als ich anfing, mich selbst zu lieben, weigerte ich mich, in der Vergangenheit weiterzuleben und mir Sorgen um die Zukunft zu machen. Jetzt lebe ich nur für den Moment, wo ALLES passiert. Heute lebe ich jeden Tag, Tag für Tag, und ich nenne es

ERFÜLLUNG.

Als ich anfing, mich selbst zu lieben, erkannte ich, dass mein Verstand mich stören und mich krank machen kann. Aber als ich es mit meinem Herzen verband, wurde mein Verstand ein wertvoller Verbündeter.
Heute nenne ich diese Verbindung

WEISHEIT DES HERZENS.

Wir brauchen keine Angst mehr vor Streit, Konfrontation oder Problemen jeglicher Art mit uns selbst oder anderen. Sogar Sterne kollidieren und aus ihrem Zusammenprall werden neue Welten geboren.
Heute weiß ich:

DAS IST DAS LEBEN!

Gefunden bei understandingcompassion.com

Auch interessant: