Zum Jahresausklang denken viele Menschen über gute Vorsätze für das kommende Jahr nach. Wir möchten an dieser Stelle Denkanstöße mit einem Text von Dr. Alberto Villoldo geben.

Dr. Alberto Villoldo

Alberto Villoldo studierte das menschliche Gehirn an der Universität von San Francisco. Er untersuchte, wie man den Geist, Gehirn und Körper gesund halten kann und wie Krankheiten entstehen. Es war klar, wie psychosomatische Krankheiten hervorgerufen werden können. Aber wie können wir Körper, Geist und Seele heilen? Diese Überlegungen führten ihn auf die Suche nach alternative Ansichten. Ansichten über Raum und Zeit, die sich von der unsrigen, westlichen, unterschieden. So begann er nach kulturellen Unterschieden in der Wahrnehmung von Raum und Zeit zu forschen.

Er verließ sein Labor, packte seine Koffer und reiste in den Dschungel des Amazonas. Im Verlaufe seiner Reisen traf er viele Schamanen im Amazonas und den Anden, in Afrika, Indonesien und Brasilien. Er traf Menschen, die nur mit Kraft ihres Geistes und pflanzlicher Heilmittel den Körper heilen und die Gesundheit erhalten. Er lernte viel von ihnen, zuerst als medizinischer Anthropologe und später als Schüler der Schamanen.

Der folgende Text wurde von Alberto Villoldo auf der Seite The Four Winds veröffentlicht.

Eile ist geboten

„Der jüngste Sonderbericht des Zwischenstaatlichen Ausschusses der Vereinten Nationen für Klimaänderungen hebt die Dringlichkeit sofortiger groß angelegter Maßnahmen hervor, um den alarmierenden Risiken der globalen Erwärmung zu begegnen. Das sollte keine Überraschung sein. Seit Jahren beobachten wir alle den Beginn der bedrohlichen Folgen unserer rücksichtslosen Ausbeutung und des Missbrauchs des uns anvertrauten unberührten Planeten.

Alte Vorhersagen treffen zu

Die Schamanen, von denen ich vor langen Jahren lernte, glauben, dass unser Planet ein giftiger Ort für den Menschen war. Aber Mutter Erde vergrub diese Giftstoffe in ihrem Bauch, so dass die Oberfläche zu einem gastfreundlichen grünen und blauen Paradies wurde. Nach ihrer alten Überlieferung würden die Konquistadoren eines Tages diese Gifte freisetzen, wodurch die Erde zu einer giftigen Ödnis wird. Wir Menschen wüssten nicht, wie wir diese Gifte eindämmen sollen. Die Natur selbst müsste ihre Gesundheit langsam wiederherstellen.

Bedrohliche Umweltverschmutzung

Die moderne Wissenschaft bestätigt diese Vorhersage. Vor zweihundertfünfzig Millionen Jahren bestand die Erdatmosphäre vor allem aus Kohlendioxid (CO2), das für den Menschen sehr giftig ist. Als dann grünes Leben entstand, wandelten die Pflanzen CO2 in Sauerstoff um. Dies führte dazu, dass der größte Teil des in der Luft befindlichen Kohlenstoffs in der Vegetation eingeschlossen wurde. Sie landete im Untergrund und wurde schließlich zu fossilen Brennstoffen, die in den tiefen Schichten der Erde vergraben waren.

Aber dann begannen wir, fossile Brennstoffe aus den großen Lagern tief im Inneren des Planeten zu gewinnen und sie zu verbrennen. Das setzte giftige Kohlenwasserstoffe in die Atmosphäre frei. Schätzungsweise 18 Millionen Hektar Wald (etwa so groß wie Panama) gehen jedes Jahr verloren. Unsere Ozeane sind so voll von Plastikabfällen, dass selbst die Fische, die wir essen, Mikrokunststoffe enthalten. Unser Wetter hat sich verändert. Die Dürren in Afrika haben sich verschlimmert. Die Hurrikane sind heftiger und jedes Jahr verschwinden 100 bis 1.000 Mal mehr Pflanzen- und Tierarten von der Erde als vor 500 Jahren.

Das Ergebnis männlicher Theologien

Wir sind auf dem besten Weg, die gleiche Umgebung zu schaffen, die es vor langer Zeit den meisten Lebewesen unmöglich machte, auf der Erde zu existieren. Und wir haben bisher sehr wenig getan, um diese katastrophale Situation umzukehren.

Diese Aktionen sind das Ergebnis männlicher Theologien, die vor Tausenden von Jahren begannen die Tradition weiblicher Theologien zu überwältigen. Anstatt mit den ihnen zur Verfügung stehenden Ressourcen zu arbeiten, begannen die Menschen, ihre Nachbarn anzugreifen, in der Hoffnung, mehr Land und Reichtum zu erwerben. Sie waren nicht mehr bereit, sich mit dem war sie haben zufrieden zu geben; die Gier begann zu überwiegen.

Vom Ursprung entfernt

In religiösen Traditionen, die eine männliche Göttlichkeit verehren, wird das Göttliche als eine Kraft angesehen, die am Himmel, weit weg von uns, wohnt. Im Westen sind wir zum Glauben gekommen, dass wir, um Gott nahe zu sein, hart an unserer Beziehung zu Ihm arbeiten müssen, beten und opfern. Wir glauben, dass wir die Liebe und Aufmerksamkeit unseres Schöpfers verdienen müssen, der uns aus dem Paradies geworfen hat, weil wir es gewagt haben, vom Baum der Erkenntnis zu essen.

Nach der alten Geschichte sollten wir wie Kinder bleiben. Also zeigten wir bei der Verkostung der Frucht, die Gott uns verboten hatte, unsere Unabhängigkeit. Wir weckten seinen Zorn und verurteilten uns dazu, ein Leben in harter Arbeit und Elend zu führen, das nur durch Gottes Gnade gelindert wurde.

Hüter des Gartens

In den älteren, weiblichen Theologien wurden wir jedoch nie aus dem Garten vertrieben oder von Gott getrennt. (Zum Beispiel wurden die australischen Aborigines nicht aus Eden geworfen, ebenso wenig wie die Afrikaner aus den Ländern südlich der Sahara oder die Indianer.) Stattdessen erhielten wir den Garten um seine Hüter und Verwalter zu sein.

Nach diesen älteren Überzeugungen setzt das Göttliche Ihre Lebenskraft in die Samen, die wir in die reiche, fruchtbare Erde pflanzen. Wir drücken dieses Potenzial aus und erweitern es mit der Göttlichkeit, wenn wir die Frucht tragen, die die ganze Menschheit ernährt. Die Laika, die sich selbst als Erdenhüter bezeichnen und tief in diese alter weiblicher Spiritualität verwurzelt sind, würden sagen: „Wir sind hier um nicht nur Mais, sondern auch Götter anzubauen.“ Mit anderen Worten, wir nehmen tatsächlich mit dem Göttlichen an der gemeinsamen Erschaffung unseres Universums teil. Wir erkennen an, dass alles in unserer Welt heilig ist, auch wir selbst, und dass es unsere Aufgabe ist, den vollen Ausdruck dieser Göttlichkeit zu fördern.

Die weiblichen Wege gehen

Glücklicherweise gibt es eine Bewegung, die die alten weiblichen Wege und Werte zurückbringt. Zum Beispiel lehnen viele Menschen die pyramidenartige Befehlskette ab, die für männliche Theologien von zentraler Bedeutung ist – die Erwartung, dass sie sich gegenüber Priestern verantworten müssen, die sich gegenüber höheren Priestern verantworten, die sich gegenüber Päpsten verantworten, die sich gegenüber Gott verantworten.

Viele weigern sich auch sich dem von Wissenschaftlern propagierten Glauben anzuschließen, dass alles, was nicht mit den fünf Sinnen gemessen, wahrgenommen und kontrolliert werden kann, nicht real oder wahr ist. Sie haben nicht das Gefühl, dass sie ihr Vertrauen in das Dogma oder die Interpretation des Heiligen durch andere Menschen setzen müssen. Sie beginnen, in der Natur zu suchen und nach Orientierung zu suchen – und sie verstehen die Notwendigkeit, unsere gefährdete natürliche Umwelt zu schützen.

Mit der Natur verbinden

Auch weigern sich mehr und mehr Menschen sich dem von Wissenschaftlern propagierten Glauben anzuschließen, dass alles, was nicht mit den fünf Sinnen gemessen, wahrgenommen und kontrolliert werden kann, nicht real oder wahr ist. Sie haben nicht das Gefühl, dass sie ihr Vertrauen in das Dogma oder die Interpretation des Heiligen durch andere Menschen setzen müssen. Sie beginnen, in der Natur zu forschen und Orientierung zu finden – und sie verstehen die Notwendigkeit, unsere gefährdete natürliche Umwelt zu schützen.

Den Planeten schützen

Jetzt ist es an der Zeit, dass jeder von uns alles in seiner Macht Stehende tut, um unseren Planeten zu heilen und zu schützen. Als wir die Gelübde des Erdenwächters ablegten, einigten wir uns darauf, uns an der Erschaffung der Art von Erde zu beteiligen, die die Kinder unserer Kinder erben sollen – eine Welt, in der die Flüsse sauber sind, die Luft rein ist, in der wir in Frieden miteinander leben und in der Schönheit und Freude vorherrschen; ein Planet, auf dem das Experiment des Lebens auf außergewöhnliche und ungeahnte Weise fortgesetzt werden kann.

Das können wir nicht anderen überlassen!“

Rainer Kitza Administrator
Autor, Haus des Heilens & Geschäftsführer, BioMat Shop

Als Geschäftsführer der BioMat GmbH und als Autor dieses Blogs teile ich gerne meine Erfahrung und mein Wissen über Gesundheit und Heilung, das ich durch Studium und Erfahrung in vielen Jahren gesammelt habe.

Alle Beiträge von Rainer Kitza anschauen

No Thoughts on Unser Planet braucht jetzt Erdenhüter mehr denn je

Leave A Comment